Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

25. September 2020 ALK+ NSCLC: Firstline-Behandlung mit Lorlatinib verbessert PFS signifikant im Vergleich zu Crizotinib

Ergebnisse einer Interimsanalyse der randomisierten, multizentrischen, open-label Phase-III-Studie CROWN konnten zeigen, dass der 3.-Generations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Lorlatinib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem ALK+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) zu einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung im progressionsfreien Überleben (PFS) im Vergleich zu Crizotinib führte. Der TKI stellt damit eine neue Firstline-Therapieoption für diese Patienten dar.
In der Studie wurden zuvor unbehandelte Patienten mit ALK+ NSCLC im Stadium IIIB/IV 1:1 randomisiert zu entweder oralem Lorlatinib (100 mg 1x täglich) oder Crizotinib (250 mg 2x täglich); stratifiziert nach Präsenz von ZNS-Metastasen und Ethnie. Primärer Endpunkt war das PFS bestimmt durch verblindeten zentralen Review (BICR). Sekundäre Endpunkte waren das PFS bestimmt durch den Untersucher (INV), das objektive Ansprechen (OR) und das intrakranielle Ansprechen (IC-OR) durch BICR, die Dauer des Ansprechens (DoR), IC-DoR, das Gesamtüberleben (OS) und die Sicherheit.

Ergebnisse

Von 296 randomisierten Patienten erhielten 291 die Studienmedikation. Zum Daten-Cut-Off (20.03.2020) betrug das mediane Follow-up für das PFS bewertet durch BICR 18,3 Monate (95%-KI: 16,4-20,1) für Lorlatinib (n=149) und 14,8 Monate (95%-KI: 12,8-18,4) für Crizotinib (n=147). Das PFS bewertet durch BICR war unter Lorlatinib signifikant verlängert im Vergleich zu Crizotinib (HR=0,28; 95%-KI 0,191-0,413; stratifizierter 1-seitiger p<0,001). Das mediane PFS unter Lorlatinib war nicht bestimmbar (NE) (95%-KI: NE-NE) vs. 9,3 Monate unter Crizotinib (95%-KI: 7,6-11,1). Das PFS bestimmt durch INV, die OR und IC-OR bestimmt durch BICR waren ebenfalls unter Lorlatinib im Vergleich zu Crizotinib verbessert. Unerwünschte Ereignisse (AEs) von Grad 3-4 bzw. AEs, die zum Therapieabbruch führten traten bei 72,5% bzw. 6,7% unter Lorlatinib und bei 55,6% bzw. 9,2% unter Crizotinib auf. Die Mehrheit der Grad-3/4-AEs unter Lorlatinib waren Laborwert-Abweichungen, wobei hier am häufigsten Lipid-Abnormalitäten festgestellt wurden.

(übers. v. sk)

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

Solomon B et al. Lorlatinib vs crizotinib in the first-line treatment of patients (pts) with advanced ALK-positive non-small cell lung cancer (NSCLC): Results of the phase III CROWN study. ESMO Virtual Congress 2020, LBA2.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK+ NSCLC: Firstline-Behandlung mit Lorlatinib verbessert PFS signifikant im Vergleich zu Crizotinib "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab