Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

14. Oktober 2019 "Alexa" beantwortet Fragen zum Multiplen Myelom

Takeda Oncology stellte im Rahmen des diesjährigen DGHO-Kongresses in Berlin den ersten Alexa-Skill zum Multiplen Myelom vor. Diese Anwendung kann auf digitalen Sprachassistenten von Amazon, wie Amazon Echo oder Echo Dot, genutzt werden. Entwickelt wurde der Skill u. a. in Zusammenarbeit mit den Patientenorganisationen Myelom Deutschland e.V., Leukämiehilfe Rhein-Main (LHRM) e.V. und der Arbeitsgemeinschaft Multiples Myelom (AMM-Online). Nach Aktivierung des Skills auf dem digitalen Sprachassistenten beantwortet Alexa häufig gestellte Patientenfragen zum Multiplen Myelom. „Der Skill googelt nicht einfach, sondern greift auf freigegebene und fachlich geprüfte Inhalte zurück“, erklärte Leona Probst, Patient Affairs Manager von Takeda Oncology. „Unser Ziel ist es, Patienten verlässliche Informationen über die Erkrankung auf einfache Art zugänglich zu machen.“
Anzeige:
Piqray
Digitale Sprachassistenten wie Alexa gewinnen in vielen Haushalten zunehmend an Bedeutung. Auch für ältere Menschen, die nicht zu den „Digital Natives“ gehören, können sie den Alltag erleichtern und in vielen Bereichen unterstützen. Der Skill „Multiples Myelom“ wurde gemeinsam mit Patientenorganisationen und medizinischen Experten im Bereich Multiples Myelom entwickelt und kann für digitale Sprachassistenten von Amazon, wie Amazon Echo oder Echo Dot, genutzt werden. „Der neue Alexa-Skill wird den Arzt nicht ersetzen können, jedoch für viele Patienten und Angehörige eine weitere wertvolle medizinische Informationsquelle zum Krankheitsbild Multiples Myelom sein“, sagt Andreas Dirksen, der als Vorstandsmitglied von Myelom Deutschland e.V. an der Entwicklung des Skills beteiligt war.

Der Skill liefert Antworten auf häufige Patientenfragen

„Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?“, „Was ist eine autologe Stammzelltransplantation?“, „Was bedeutet Zytogenetik?“ – Diese und viele andere Fragen kann der Sprachassistent Alexa dank des neuen Skills beantworten. In Zusammenarbeit mit den beteiligten Patientenorganisationen wurde zusätzlich eine Suchfunktion für Selbsthilfegruppen und Veranstaltungen für Patienten integriert. Der kostenlose Alexa-Skill „Multiples Myelom“ wird mit den Worten „Alexa, starte Multiples Myelom“ über die Sprachsteuerung aktiviert. Alternativ kann der Skill auch in der Alexa-App auf dem Smartphone erstmals gestartet werden. Ist kein Lautsprecher verfügbar, kann der Skill auch über die Alexa-App auf dem Smartphone genutzt werden. Eine Anleitung zur Aktivierung des Alexa-Skills „Multiples Myelom“ finden Patienten in einem Erklärvideo zum Skill.

Quelle: Takeda


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Alexa" beantwortet Fragen zum Multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab