Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

05. Juli 2018 AML zielgerichtet behandeln/Neue Therapie bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose

Erstmals kann mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Midostaurin in Kombination mit einer Chemotherapie das Gesamtüberleben bei FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängert werden. Die FLT3-Mutation betrifft etwa 30% der AML-Fälle, berichtet Prof. Dr. Lars Bullinger. Seit Ende des letzten Jahres ist mit Midostaurin nun eine Therapie für die Behandlung der fortgeschrittenen Mastozytose verfügbar, die sich gegen die KIT D 816 v-Mutation richtet. Dr. Jawhar erläutert im zweiten Video, wie dies die Behandlung der seltenen Erkrankung verändert hat.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
AML zielgerichtet behandeln

Die erfolgreiche, zielgerichtete Therapie ist bei der AML ein Novum. Erstmals kann mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Midostaurin in Kombination mit einer Chemotherapie das Gesamtüberleben bei FLT3-mutierter AML im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängert werden. Die FLT3-Mutation betrifft etwa 30% der AML-Fälle, berichtet Prof. Dr. Lars Bullinger, Charité Berlin, im Video-Interview vom EHA-Kongress. Er betont daher: Die Mutation und das Ausmaß der FLT3-internal-Tandem-Dublikationen sollte bereits bei Diagnosestellung erfasst werden, damit die Chemotherapie schon im ersten Zyklus mit Midostaurin kombiniert werden kann. Prof. Bullinger ist Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
 
Lupe

Neue Therapie bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose (advSM)

Bis vor kurzem gab es für Patienten mit fortgeschrittener Mastozytose praktisch keine zugelassene Therapiemodalität, schildert Dr. Mohamad Jawhar, Universitätsklinikum Mannheim, im Video-Special aus Stockholm. Seit Ende des letzten Jahres ist mit Midostaurin nun eine Therapie verfügbar, die sich gegen die KIT D 816 v-Mutation richtet. Dr. Jawhar erläutert, wie dies die Behandlung der seltenen Erkrankung verändert hat. Dr. Jawhar ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der III. Medizinischen Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsmedizin Mannheim.
 
Lupe

Quelle: MT


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AML zielgerichtet behandeln/Neue Therapie bei fortgeschrittener systemischer Mastozytose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab