Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
11. Dezember 2012

Aktuelle Studien bestätigen erneut anhaltenden Impfstoff-Schutz vor HPV-assoziierten Erkrankungen

Die Ergebnisse zweier groß angelegter Langzeit-Follow-up-Studien mit Gardasil® bestätigen einen lang anhaltenden Impfschutz bis zu acht Jahren. Der tetravalente HPV-Impfstoff kann vor Erkrankungen schützen, die mit Humanen Papillomviren (HPV) der Typen 6, 11, 16 und 18 assoziiert sind - wie etwa Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen.

Die anlässlich der 28. Internationalen Papillomavirus-Konferenz (IPC) in Puerto Rico vorgestellten Zwischenauswertungen der Nachbeobachtungsstudien belegen, dass junge Frauen (1) sowie Mädchen und Jungen (2) auch bis zu acht Jahre nach der Impfung mit Gardasil® vor Infektionen mit bestimmten HP-Viren geschützt waren. Auch neun Jahre nach der Impfung zeigen Untersuchungen zur Immunogenität (3) (ein Indikator für die Reaktion des Immunsystems auf die Impfung) ein anhaltend hohes Immunniveau.

“Die jüngsten Daten zeigen, dass bei Frauen ein Impfschutz vor HPV-bedingten Erkrankungen an Gebärmutterhals, Vagina und Vulva bis zu acht Jahre vorhanden ist", so Prof. Susanne Krüger Kjaer, Danish Cancer Society. “Die Studien bestätigen neben der anhaltenden Wirksamkeit auch eine gute Immunogenität und Sicherheit des tetravalenten HPV-Impfstoffs.”

Die weltweiten Studien wurden unter anderem mit Teilnehmern aus Europa durchgeführt - wie etwa aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Island. Dabei schloss eine der Studien junge Frauen im Alter von 16-23 Jahren ein, eine weitere Mädchen und Jungen im Alter von 9-15 Jahren. Insgesamt werden die Studienteilnehmer über einen Zeitraum von mindestens 14 Jahren nachbeobachtet.

Dr. med. Klaus Schlüter, Director Scientific Affairs und Market Access, Geschäftsführer bei Sanofi Pasteur MSD erklärt: “Diese Ergebnisse zeigen uns, dass Gardasil® Frauen und Männer vor allem in der für sie risikoreichsten Phase einer Ansteckung, d.h. von ihrer Pubertät bis zum jungen Erwachsenenalter, wirksam vor HPV-bedingten Erkrankungen schützen kann. Dies bedeutet einen fast zehnjährigen Impfschutz, der mit der Zeit viele Leben retten könnte.”
Seit 2006 wurden weltweit bereits über 100 Millionen Dosen Gardasil® ausgegeben.

Literaturhinweise:
(1) Krüger Kjaer S et al. Long-term effectiveness of GardasilTM in the Nordic countries. Abstract 1753, presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.
(2) Saah A et al. Long-term extension study of Gardasil in adolescents; results through month 96. Abstract 3535 presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.
(3) Nygrd M et al.A long term follow-up study of the immunogenicity of the quadrivalent HPV (qHPV) vaccine in Scandinavia and Iceland. Abstract 1756 presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.

Quelle: Sanofi Pasteur MSD


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Studien bestätigen erneut anhaltenden Impfstoff-Schutz vor HPV-assoziierten Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.