Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

21. Juni 2018 Aktuelle Daten zur Myelofibrose und Polycythaemia vera

Eine neue, auf dem EHA in Stockholm präsentierte Analyse zeigt deutlich, wie sehr Patienten mit Polycythaemia vera (PV) von einem frühen Einsatz von Ruxolitinib profitieren können. Und zwar im Hinblick auf das Gesamtüberleben und bei der Vermeidung von thrombotischen Ereignissen, erläutert Prof. Dr. Philipp le Coutre, Charité Berlin im Video-Interview. Der Experte kommentiert zudem eine Studie zur Myelofibrose (MF), bei der die Lebensqualität und Symptomlast der Patienten im Vordergrund standen. Das zweite Video fasst nochmals die Highlights des diesjährigen EHA zusammen.
Sein Fazit: Insbesondere bei Fatigue, schwer einstellbaren Blutbildern oder großen Splenomegalien sollte eine frühere medikamentöse Therapie mit Ruxolitinib in Erwägung gezogen werden. Prof. le Coutre ist Oberarzt und Leiter des Hämatologischen Labors an der Medizinischen Klinik m.S. Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie der Charité Universitätsmedizin Berlin.
 
Lupe
 
Lupe
 
 

Quelle: MT


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Daten zur Myelofibrose und Polycythaemia vera"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab