Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

31. Mai 2020 Aktuelle Daten zum Einsatz von Entrectinib bei soliden und ZNS-Tumoren

Die Phase-1/2-Studie STARTRK-NG (NCT02650401) untersucht Entrectinib, einen ZNS-aktiven Inhibitor der TRK-, ROS1- und ALK-Kinasen, bei Kindern und Jugendlichen mit rezidivierenden/refraktären soliden Tumoren, darunter primäre ZNS-Tumoren.
Anzeige:
Xospata
 
Bei 34 Patienten im Alter zwischen 4,9 Monaten und 20 Jahren wurde das Ansprechen auf die Behandlung mit Entrectinib bewertet und als vollständiges (CR) bzw. partielles Ansprechen (PR), stabile Erkrankung (SD) oder progressive Erkrankung (PD) klassifiziert, wobei hierfür die RANO (Response Assessment in Neuro-Oncology)-Kriterien für ZNS-Tumoren, RECISTv1.1 (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) für solide Tumoren und der Curie-Score für Neuroblastome herangezogen wurden. Die Beurteilung des Ansprechens Fusions-positiver Patienten erfolgte durch eine verblindete, unabhängige, zentrale Auswertung (BICR).

Ergebnisse

Bei Patienten mit Fusions-positiven ZNS-Tumoren (n=8) wurden 4 CR (ETV6-NTRK3, EML1-NTRK2, GOPC-ROS1 und TPR-NTRK1), 2 PR (KANK1-NTRK2 und EEF1G-ROS1) und 2 PD (EML4-ALK und PARP6-NTRK3) beobachtet; bei Patienten mit Fusions-positiven soliden Tumoren (n=6) ergaben sich 3 CR (DCTN1-ALK, ETV6-NTRK3 und ETV6-NTRK3) und 3 PR (TFG-ROS1, EML4-NTRK3 und KIF5B-ALK).
Bei Patienten mit Fusions-negativen Tumoren (n=20) wurden 1 CR (ALK F1174L-Mutation), 4 SD und 10 PD festgestellt; 5 Patienten konnten nicht ausgewertet werden oder es lagen keine Daten vor. Die objektive Ansprechrate (definiert als die Gesamtzahl CR und PR) bei Fusions-positiven Patienten betrug 86% (12/14) vs. 5% (1/20) bei Patienten mit Fusions-negativen Tumoren. Das progressionsfreie Überleben lag bei Fusions-positiven Patienten bei 17,5 Monaten (95%-KI: 7,4-NE) vs. 1,9 Monaten (1,8-5,7; p=0,0002) bei Patienten ohne Fusion. Zu den häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen zählten Gewichtszunahme (n=14 (5 Grad 3/4)), erhöhtes Kreatinin (n=13), Anämie (n=13), Übelkeit (n=11), Erhöhung der ALT (n=10 (1 Grad 3/4)), Erhöhung der AST (n=10 (1 Grad 3/4)), Neutropenie (n=9 (6 Grad 3/4)) und Frakturen (n=7, davon 4 behandlungsbedingte).

Schnelles und dauerhaftes Ansprechen

Bei Kindern und Jugendlichen unter 21 Jahren geht die Therapie mit Entrectinib bei soliden Tumoren mit Genfusionen, insbesondere bei hochgradigen ZNS-Tumoren, mit einem beeindruckenden, schnellen und dauerhaften Ansprechen einher.

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Desai AV et al. Updated entrectinib data in children and adolescents with recurrent or refractory solid tumors, including primary CNS tumors. ASCO 2020 Virtual Meeting, Abstract #107
https://meetinglibrary.asco.org/record/186875/abstract

 


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Daten zum Einsatz von Entrectinib bei soliden und ZNS-Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab