Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
18. November 2015

Ältere Krebspatienten: Mehr Evidenz schaffen

Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat ein Unterkomitee einberufen, das mehr Evidenz zur Behandlung älterer Menschen mit Krebs entwickeln soll. Die meisten Krebsdiagnosen werden bei Älteren gestellt, sie haben die größte Sterblichkeit, bilden gleichzeitig aber auch die Mehrheit der Krebsüberlebenden. Auch demografisch gesehen sind ältere Patienten bekanntermaßen auf dem Vormarsch. Dennoch sind ältere Patienten in klinischen Studien unterrepräsentiert, auf sie zugeschnittene Studien gibt es kaum.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Behandler haben weniger Evidenz für die Behandlung älterer Krebspatienten, obwohl diese die Mehrheit stellen

Sowohl die Ärzte als auch die Patienten sind gezwungen, den Behandlungsplan aus Studien mit jüngeren Patienten mit weniger Komorbiditäten zu extrapolieren. Daraus resultiert ein Mangel an Wissen zu Toxizitätsrisiken bei Älteren sowie zu den für betagtere Erwachsene relevanten Endpunkten.

Die ASCO schlägt 5 Verbesserungsvorschläge vor, um mehr Evidenz zu erreichen:

1. Ältere Patienten in Klinische Studien einschließen
2. Infrastruktur und Forschungsansätze einsetzen
3. Bei Zulassungsbehörden mehr Forschungsanreize schaffen für ältere Krebspatienten
4. Studieneinschluss von Älteren durch Behandler steigern
5. Behandler sollen Journals nutzen, um zu Altersverteilung und Risikoprofilen von Studienteilnehmern zu informieren
(übers. v. Red.)

Literatur:

Arti Hurria, Laura A. Levit, William Dale et al. Improving the Evidence Base for Treating Older Adults With Cancer: American Society of Clinical Oncology Statement. JCO November 10, 2015 vol. 33 no. 32 3826-3833. http://jco.ascopubs.org/content/33/32/3826.abstract


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ältere Krebspatienten: Mehr Evidenz schaffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.