Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

10. Juli 2017 Adjuvante Therapie beim resezierten Hochrisiko-Melanom mit Nivolumab erreicht primären Endpunkt

Die Phase-III-Studie CheckMate -238 zur Wirksamkeit von Nivolumab (Opdivo®) 3 mg/kg im Vergleich zu Ipilimumab (Yervoy®) 10 mg/kg bei Melanom-Patienten mit hohem Rezidiv-Risiko nach Resektion (Stadium IIIb/c oder IV) hat ihren Endpunkt in einer geplanten Interimsanalyse erreicht und eine Überlegenheit von Nivolumab bezüglich des Rezidiv-freien Überlebens (RFS) gezeigt.
"Diese Ergebnisse bestätigen das Potenzial von Opdivo®. Es besteht ein großer Bedarf an Möglichkeiten für Melanom-Patienten im Stadium III oder IV nach Tumrorresektion und hohem Rezidiv-Risiko", sagte Vicki Goodman, MD, Development lead, Melanoma and Genitourinary Cancers, Bristol-Myers Squibb.
(übers. v. siko)

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Therapie beim resezierten Hochrisiko-Melanom mit Nivolumab erreicht primären Endpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.