Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. November 2017 Antikörpertherapie auf Basis von Messenger-RNA im Tumor-Mausmodell wirksam

Aktuelle Ergebnisse einer Studie im Peer-Review-Journal EMBO Molecular Medicine belegen das Potential der RNAntibody®-Technologie als Therapiekonzept in der passiven Immunisierung und zeigen die breiten Anwendungsmöglichkeiten dieses Ansatzes auf.
Anzeige:
Fachinformation
Die wissenschaftliche Publikation mit dem Titel „mRNA mediates passive vaccination against infectious agents, toxins and tumors” von Thran et al. befasst sich mit den Erkenntnissen eines umfangreichen Forschungsprogramms, das die Eignung der RNAntibody®-Technologie für das Gebiet der passiven Immunisierung analysierte. Die Ergebnisse bauen auf Daten eines kürzlich veröffentlichtem RNAntibody®-Patents auf. Ein Forschungsteam von CureVac und der amerikanischen Tufts Cummings School of Veterinary Medicine testete den Ansatz mit zahlreichen unterschiedlichen mRNA-kodierten Antikörpern in vitro und in vivo bei Virusinfektionen, bei Giftstoffintoxikationen und bei Krebsimmuntherapien.

Die Studie belegt, dass bereits einzelne Injektionen chemisch unmodifizierter mRNA, verpackt in Lipid-Nanopartikeln von Acuitas Therapeutics, ausreichten, um innerhalb kurzer Zeit starke und langanhaltende Antikörpertiter in vivo zu erzielen. Dadurch konnte sowohl ein prophylaktischer als auch therapeutischer Schutz gegen die tödliche Tollwut-Infektion und Intoxikation mit Botulismus erreicht werden. Darüber hinaus zeigte sich die mRNA-basierte Antikörperexpression im Tumor-Mausmodell wirksam.

Dr. Mariola Fotin-Mleczek, Chief Scientific Officer der CureVac AG, kommentiert: “Wir konnten bereits belegen, dass sich die RNAntibody®-Technologie in zahlreichen Krankheitsfeldern einsetzen lässt. Die Studie zeigt nun, dass auch die passive Immunisierung ein aussichtsreiches Einsatzgebiet für unsere Technologie darstellt. Wir sind davon überzeugt, dass unsere sequenzoptimierte mRNA das Potential hat, eine wichtige Rolle im Bereich der Antikörpertherapie zu übernehmen.”

Charles B. Shoemaker, Ph.D., Professor in der Abteilung für Infektionskrankheiten und Globale Gesundheit (IDGH) an der Tufts Cummings School of Veterinary Medicine und Ko-Autor der Studie, fügt hinzu: „Diese spannenden Ergebnisse zeigen, dass die RNAntibody®-Technologie eine attraktive Alternative für die passive Immunisierung sein könnte. Aktuell konzentriert sich die passive Immunisierung durch Antikörperinjektion noch auf eine sehr kleine Nische in der Prävention oder Behandlung von Infektionskrankheiten und weist noch erhebliche Nachteile auf. Durch das verstärkte Aufkommen von mikrobiellen Antibiotikaresistenzen besteht ein enormer Bedarf nach alternativen Konzepten und mRNA-basierte Therapien könnten eine zukunftsträchtige Möglichkeit sein, um dieser wachsenden Notwendigkeit gerecht zu werden.”

Quelle: CureVac

Literatur:

Moritz Thran, Jean Mukherjee, Marion Pönisch et al.
mRNA mediates passive vaccination against infectious agents, toxins, and tumors
EMBO Molecular Medicine (2017) e201707678; DOI 10.15252/emmm.201707678
http://embomolmed.embopress.org/content/early/2017/08/09/emmm.201707678


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Antikörpertherapie auf Basis von Messenger-RNA im Tumor-Mausmodell wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich