Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Januar 2019 Zweit-Generations-TKI Brigatinib: Neue Option zur Therapie des ALK+ NSCLC

Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der zweiten Generation Brigatinib (ALUNBRIG®) erhielt Ende November 2018 die Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit anaplastischem Lymphomkinase (ALK)-positivem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) nach Vorbehandlung mit Crizotinib. Im Hochdosis-Arm wurde in der Zulassungsstudie ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 16,7 Monaten erreicht (1).
Anzeige:
Fachinformation
Patienten mit ALK+ NSCLC sind vergleichsweise jung, häufig Nichtraucher oder leichte Raucher und weisen oft schon zum Zeitpunkt der Diagnose Hirnmetastasen auf. Zu Beginn der noch laufenden Phase-II-Studie ALTA, auf deren Grundlage Brigatinib die EU-weite Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit ALK+ NSCLC nach Vorbehandlung mit Crizotinib erhielt, waren Letztere bei 69% der Patienten nachweisbar (2). Eingeschlossen waren insgesamt 219 Patienten, bei denen es unter Crizotinib zur Progression gekommen war. Wie Prof. Dr. Wolfgang Schütte, Halle-Dölau, berichtete, erhielten die Hälfte der Patienten 1x täglich 90 mg Brigatinib. Bei Patienten des zweiten Studienarms wurde die Dosis nach 7 Tagen auf 180 mg verdoppelt.
 
Hohe intrakranielle Wirksamkeit

Den primären Studienendpunkt – die objektive Ansprechrate (ORR) gemäß Prüfarzt-Beurteilung – erreichten 46% der mit 90 mg und 56% der mit 180 mg Brigatinib behandelten Patienten (2). Das PFS belief sich auf 16,7 Monate unter 1x täglich 180 mg gegenüber 9,2 Monaten unter der niedrigeren Dosierung (1). „Das ist insbesondere für eine Secondline-Therapie ein beeindruckendes Ergebnis – und die Gesamtüberlebensdaten sehen noch überzeugender aus“, so Schütte. Unter 90 mg Brigatinib lag das Gesamtüberleben im Median bei 29,5 Monaten und unter 180 mg bei 34,1 Monaten. Die intrakranielle ORR unter 180 mg Brigatinib betrug 67%. Subjektiv beeinträchtigende Nebenwirkungen Grad ≥ 3 traten jeweils bei max. 5% der Patienten auf.

Gemäß der S3-Leitlinie zum Lungenkarzinom sollte bei allen Patienten mit einem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Nicht-Plattenepithelkarzinom ein Test auf eine ALK-Translokation und andere therapierbare Mutationen durchgeführt werden (3).

Dr. rer. nat. Matthias Herrmann

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Stark im Kampf gegen den Progress – Brigatinib (ALUNBRIG®): Neue Therapieoption für Crizotinib-vorbehandelte ALK+ NSCLC-Patienten mit einem Tyrosin-Kinase-Inhibitor der zweiten Generation“, 06.12.2018, Berlin; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Huber RM et al. ASCO 2018, Poster 384.
(2) Kim DW et al. J Clin Oncol 2017;35:2490-2498.
(3) S3-Leitlinie „Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms“, Februar 2018, AWMF-Registernummer: 020/007OL.


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zweit-Generations-TKI Brigatinib: Neue Option zur Therapie des ALK+ NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren