Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

08. März 2018 Zwei CHMP-Empfehlungen für Zulassungserweiterungen für Denosumab und Pegfilgrastim

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat zum einen sowohl eine positive Empfehlung zur Zulassungserweiterung von Denosumab (XGEVA®) zur Prävention skelettbezogener Komplikationen ausgesprochen, die nun auch Patienten mit multiplem Myelom einschließt. Zum anderen empfiehlt das CHMP  Pegfilgrastim (Neulasta®) zur Applikation mittels des neuen Neulasta® Onpro®-Kits.
„Bei Amgen haben wir uns dazu verpflichtet, einen Mehrwert für Patienten zu bieten und patientenzentrierte, innovative Lösungen zu entwickeln. Daher freuen wir uns über die beiden positiven CHMP-Empfehlungen, die uns in unseren fortlaufenden Forschungs- und Entwicklungsbestrebungen gleichzeitig motivieren und bestätigen“, konstatierte Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland.
 
Die aktuelle Empfehlung zur Zulassungserweiterung von Denosumab beruht auf neuen Daten der Phase-III-Studie ‘482, der größten internationalen Studie zur Prävention skelettbezogener Komplikationen beim multiplen Myelom, die jemals durchgeführt worden ist. In dieser Studie erreichte Denosumab den primären Endpunkt, indem es bei Patienten mit multiplem Myelom gegenüber Zoledronsäure seine Nicht-Unterlegenheit zeigte und die Zeit bis zur ersten skelettbezogenen Komplikation während der Studie verzögerte (HR=0,98; 95%-KI: 0,85-1,14). Die mediane Zeit bis zur ersten skelettalen Komplikation während der Studie betrug 22,83 Monate für Denosumab und 23,98 Monate für Zoledronsäure. Das Sicherheitsprofil stimmte mit den bekannten unerwünschten Ereignissen von Denosumab überein.
 
Das neue Neulasta® Onpro®-Kit kombiniert die Wirksamkeit von Pegfilgrastim mit dem On-Body-Injektor (OBI) als innovativem Applikationssystem: Es beinhaltet eine speziell entwickelte Pegfilgrastim-Fertigspritze sowie einen On-Body-Injektor zum Einmalgebrauch. Der OBI wird am Tag der Chemotherapie auf die Haut des Patienten aufgeklebt. Der Injektor soll die zeitgerechte Abgabe der korrekten Pegfilgrastim-Dosis am Tag nach der Chemotherapie erleichtern und so die Lebensqualität der Patienten verbessern, die für die Injektion nicht noch einmal den Arzt aufsuchen müssen.
 
Wenn den positiven Empfehlungen gefolgt wird, wird zum einen die zentralisierte Marktzulassung für Denosumab in der Europäischen Union (EU) erweitert, um Patienten mit multiplem Myelom zu erfassen. Zum anderen wird die zentralisierte Marktzulassung für Pegfilgrastim in der EU aktualisiert, um das Applikationssystem des OBI in die bestehende Zulassung aufzunehmen. Norwegen, Island und Liechtenstein werden als Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums auf Basis der Bekanntmachung der Europäischen Kommission korrespondierende Entscheidungen treffen.

Quelle: Amgen


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zwei CHMP-Empfehlungen für Zulassungserweiterungen für Denosumab und Pegfilgrastim"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.