Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Dezember 2019 Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen an Nierenkrebs liegt in Deutschland bei ca. 15.000. Heute leben Patienten mit Nierenkrebs deutlich länger als noch vor 15 Jahren und die Therapien des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) entwickeln sich rasch vorwärts. führt Prof. Dr. Victor Grünwald, Essen, ein. „Die Kombination aus zielgerichteten Substanzen und Immuntherapien hat zu einem Paradigmenwechsel in der modernen Krebstherapie beigetragen. Wir haben heute einen großen Strauß an verschiedenen Möglichkeiten zur Behandlung des RCC und eine verbesserte Wirksamkeit durch neue Kombinationen“, sagt Grünwald bei der Pressekonferenz der Merck-Pfizer-Allianz am 22.11.2019 im Rahmen des AIO-Herbstkongresses in Berlin.
Anzeige:
Kombination des Checkpoint-Inhibitors Avelumab (Bavencio®) mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Axitinib

Die Kombination aus Checkpoint- und Tyrosinkinase-Inhibitoren zeichnet sich beim fortgeschrittenen RCC neben dem guten Wirksamkeitsprofil durch ein handhabbares Verträglichkeitsprofil und eine niedrige Therapieabbruchrate aus. „Wir können den Patienten sagen, dass wir das Tumorwachstum zu 90% stoppen können und die Chance, dass wir eine Tumorverkleinerung herbeiführen, mehr als 50% ist. Wir sehen relativ wenige Patienten, die trotz dieser Therapie progredient sind“, betont Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Jena.

Die Kombination des Checkpunkt-Inhibitors Avelumab mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Axitinib hat in der randomisierten Phase-III-Studie JAVELIN Renal 101 bei unbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem RCC eine signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (mPFS) im Vergleich zu Sunitinib gezeigt.

In der Gesamtpopulation betrug das mPFS unter Avelumab plus Axitinib 13,3 Monate und war damit um 5,3 Monate länger als unter Sunitinib (8,0 Monate; Hazard Ratio: 0,69; 95 %-Konfidenzintervall: 0,574–0,825; p<0,0001). Die objektive Ansprechrate (ORR; 52,5 % (95%-KI: 47.7 -57.2)) konnte im Vergleich zu Sunitinib (27,3 % (95 % KI: 23,2 – 31,6)) bei Patienten mit fortgeschrittenem RCC unabhängig vom PD-L1-Status annähernd verdoppelt werden.

Damit ging ein um 31 % geringeres Risiko von Krankheitsprogression oder Tod unter der Kombination (Hazard Ratio: 0,69; 95 %-Konfidenzintervall: 0,57-0,83) einher, erläutert Grimm.
    
„Die PD-1/PD-L1 Immuncheckpoint-Inhibitoren sind das neue Rückrad unserer RCC-Therapie“, so Grimm. Grimm sieht in der Kombination von Avelumab plus Axitinib eine neue Standardtherapie in der 1. Linie des NCCs.

Ulrike Tietze

Quelle: Pressekonferenz "Bavencio® (Avelumab) in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom", 22.11.2019 im Rahmen des AIO-Herbstkongresses in Berlin; Veranstalter: Merck-Pfizer-Allianz


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität