Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Dezember 2018 Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC

Enzalutamid (Xtandi™), ein Inhibitor des Androgenrezeptor-Signalwegs, war bislang zur Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor und nach einer Chemotherapie zugelassen. Nun erfolgte die Zulassungserweiterung für den Einsatz beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC).
Anzeige:
Fachinformation
Mit der Zulassungserweiterung für Enzalutamid ist ein direkter Start der Behandlung des nmCRPC möglich bei Hochrisiko-CRPC-Patienten mit einem Progress unter Androgendeprivationstherapie (ADT) mit einem schnell ansteigenden PSA (prostataspezifisches Antigen)-Wert – definiert als Verdopplungszeit des PSA-Werts von ≤ 10 Monaten  und einem PSA-Wert von ≥ 2 ng/ml. In dieser Situation muss nun nicht mehr auf das Auftreten von Metastasen gewartet werden. Der Wirkstoff wird einer der ersten sein, der für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums zugelassen ist. „Wir dürfen jetzt die aktive lebensverlängernde Therapie früher einsetzen“, freut sich Prof. Dr. Axel S. Merseburger, Lübeck.

3 Jahre metastasenfrei

Die Zulassung stützt sich auf die Daten von PROSPER, einer Phase-III-Studie, die Enzalutamid mit Placebo unter fortgesetzter ADT bei Männern mit nmCRPC und stark steigendem PSA-Wert verglich (1). Das metastasenfreie Überleben, definiert als primärer Endpunkt, war unter Enzalutamid 22 Monate länger als unter Placebo, entsprechend einer relativen Risikoreduktion von radiologischer Progression oder Tod um 71% (36,6 Monate vs. 14,7 Monate; HR=0,29; p<0,0001). „Das ist schon gewaltig und hat uns alle überrascht“, kommentierte Dr. Jörg Klier, Köln, das Ergebnis. Auch die sekundären Endpunkte sprechen für den frühen Einsatz von Enzalutamid: So war die mediane Zeit bis zur PSA-Progression rund 33 Monate länger als unter Placebo (RR:  37,2 vs. 3,9 Monate; HR=0,07; p<0,0001). Ein hochsignifikanter Unterschied. „Ich erwarte, dass der Patient am Ende des Tages auch länger leben wird“, so Klier.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: MEDialog Prostatakrebs „Enzalutamid – vom ersten Patienten zur aktuellen Indikationserweiterung Hochrisiko-nmCRPC“, München, 19.11.2018; Veranstalter: Astellas

Literatur:

(1) Hussain M et al. N Engl J Med 2018;378:2465-2474.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.