Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Dezember 2018 Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC

Enzalutamid (Xtandi™), ein Inhibitor des Androgenrezeptor-Signalwegs, war bislang zur Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor und nach einer Chemotherapie zugelassen. Nun erfolgte die Zulassungserweiterung für den Einsatz beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC).
Anzeige:
Fachinformation
Mit der Zulassungserweiterung für Enzalutamid ist ein direkter Start der Behandlung des nmCRPC möglich bei Hochrisiko-CRPC-Patienten mit einem Progress unter Androgendeprivationstherapie (ADT) mit einem schnell ansteigenden PSA (prostataspezifisches Antigen)-Wert – definiert als Verdopplungszeit des PSA-Werts von ≤ 10 Monaten  und einem PSA-Wert von ≥ 2 ng/ml. In dieser Situation muss nun nicht mehr auf das Auftreten von Metastasen gewartet werden. Der Wirkstoff wird einer der ersten sein, der für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums zugelassen ist. „Wir dürfen jetzt die aktive lebensverlängernde Therapie früher einsetzen“, freut sich Prof. Dr. Axel S. Merseburger, Lübeck.

3 Jahre metastasenfrei

Die Zulassung stützt sich auf die Daten von PROSPER, einer Phase-III-Studie, die Enzalutamid mit Placebo unter fortgesetzter ADT bei Männern mit nmCRPC und stark steigendem PSA-Wert verglich (1). Das metastasenfreie Überleben, definiert als primärer Endpunkt, war unter Enzalutamid 22 Monate länger als unter Placebo, entsprechend einer relativen Risikoreduktion von radiologischer Progression oder Tod um 71% (36,6 Monate vs. 14,7 Monate; HR=0,29; p<0,0001). „Das ist schon gewaltig und hat uns alle überrascht“, kommentierte Dr. Jörg Klier, Köln, das Ergebnis. Auch die sekundären Endpunkte sprechen für den frühen Einsatz von Enzalutamid: So war die mediane Zeit bis zur PSA-Progression rund 33 Monate länger als unter Placebo (RR:  37,2 vs. 3,9 Monate; HR=0,07; p<0,0001). Ein hochsignifikanter Unterschied. „Ich erwarte, dass der Patient am Ende des Tages auch länger leben wird“, so Klier.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: MEDialog Prostatakrebs „Enzalutamid – vom ersten Patienten zur aktuellen Indikationserweiterung Hochrisiko-nmCRPC“, München, 19.11.2018; Veranstalter: Astellas

Literatur:

(1) Hussain M et al. N Engl J Med 2018;378:2465-2474.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich