Sonntag, 16. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

23. Januar 2019 Zulassungserweiterung für Blinatumomab bei Ph-negativer ALL mit MRD

Blinatumomab (BLINCYTO®) ist die erste und einzige Therapie bei minimaler Resterkrankung (MRD), die in der Europäischen Union zugelassen ist. Die Zulassungserweiterung basiert auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST, der größten prospektiven Studie mit MRD+ ALL-Patienten.
Anzeige:
Die Europäische Kommission hat eine Zulassungserweiterung für Blinatumomab als Monotherapie bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom (Ph)-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) in erster oder zweiter kompletter Remission mit einer MRD von mind. 0,1% genehmigt. Die Zulassungserweiterung basiert auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST bei neu diagnostizierter und rezidivierter oder refraktärer (r/r) ALL, der größten prospektiven Studie mit MRD+ erwachsenen ALL-Patienten, die jemals durchgeführt wurde. Blinatumomab, ein bispezifisches, gegen CD19 und CD3 gerichtetes T-Zell-verstärkendes Antikörperkonstrukt (BiTE®), ist die erste zugelassene BiTE®-Immuntherapie.
 
Die MRD bezieht sich auf weiterhin nachweisbare Krebszellen, auch wenn ein Patient gemäß konventioneller diagnostischer Analysemethoden wie der Zytomorphologie eine komplette Remission erreicht hat (1). Dabei ist eine MRD nur durch den Einsatz hochsensibler Testmethoden messbar, welche Krebszellen im Knochenmark mit einer Sensitivität von mind. einer Krebszelle von 10.000 normalen Zellen erkennen – im Vergleich zu etwa einer von 20 Zellen bei einer konventionellen Mikroskop-basierten Auswertung (1,2,3). Laut Onkopedia wird die MRD zur verfeinerten Definition des Therapieansprechens herangezogen. Dabei ist die molekulare komplette Remission (CR), definiert als negativer MRD-Status, ein wichtiger neuer Endpunkt für die Effektivitätsmessung von Induktions- oder Konsolidationstherapien. Zu jedem Zeitpunkt unter und nach Therapie ist die MRD ein hochsignifikanter Prognosefaktor. Während Patienten mit persistierender MRD oder molekularem Rezidiv nach Konsolidation I eine hohe Rezidivrate haben, charakterisiert das frühe Erreichen einer molekularen CR eine Subgruppe von Patienten mit sehr günstiger Prognose (4).

Die Zulassung der Europäischen Kommission basiert auf den Daten der Phase-II-Studie BLAST. Diese Studie zeigte, dass 78% der Patienten unter Blinatumomab innerhalb eines Behandlungszyklus ein komplettes MRD-Ansprechen erzielten (d.h. keine MRD mehr nachweisbar). Das mediane Gesamtüberleben betrug 36,5 Monate. Die Verträglichkeit von Blinatumomab bei MRD+ Patienten stimmte mit dem bekannten Verträglichkeitsprofil bei r/r ALL überein.
 
„Die Überlebensraten von Patienten, die eine MRD-Negativität erreichen, sind signifikant höher als bei Patienten, die weiterhin MRD+ bleiben. Das unterstreicht die entscheidende Bedeutung des frühzeitigen Testens auf MRD, um eine minimale Resterkrankung bei Patienten mit ALL eliminieren zu können“, erklärte Dr. Nicola Gökbuget, Leiterin der BLAST-Studie und der Deutschen Multizentrischen Studiengruppe für die Akute Lymphatische Leukämie Erwachsener (GMALL) in Frankfurt am Main. „Die Daten der BLAST-Studie zeigen, dass Blinatumomab wirksam bei der Elimination der nachweisbaren Resterkrankung ist und das Potenzial hat, das rezidivfreie Überleben dieser Patientengruppe zu verbessern. Die aktuelle Zulassungserweiterung bietet Ärzten innerhalb Europas eine dringend benötigte Behandlungsoption, die potenziell dazu beitragen kann, einen Rückfall, der mit einer sehr ungünstigen Prognose einhergeht, zu verhindern.“

Am 29. August 2018 genehmigte die Europäische Kommission bereits die Zulassung der Indikationserweiterung zum Einsatz von Blinatumomab als Monotherapie zur Behandlung von Kindern ab einem Jahr mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer ALL (refraktär oder rezidiviert nach mind. 2 vorangegangenen Therapien oder rezidiviert nach vorheriger allogener Stammzelltransplantation) (5).

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Paeitta E. Assessing minimal residual disease (MRD) in leukemia: a changing definition and concept? Bone Marrow Transplant 2002;29:459-465.
(2) Gökbuget N et al. Adult patients with acute lymphoblastic leukemia and molecular failure display a poor prognosis and are candidates for stem cell transplantation and targeted therapies. Blood 2012;120:1868-1876.
(3) Brüggemann M et al. Has MRD monitoring superseded other prognostic factors in adult ALL? Blood 2012;120:4470-4481.
(4) https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-lymphatische-leukaemie-all/@@view/html/index.html, Zugriff am 07.01.2019.
(5) Fachinformation BLINCYTO®, Stand Januar 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Blinatumomab bei Ph-negativer ALL mit MRD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität