Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Januar 2019 Zulassung von Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC

Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung von Apalutamid (ERLEADA®) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht-metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (M0CRPC, nm-CRPC) und hohem Metastasierungsrisiko (PSA-Verdopplungszeit ≤ 10 Monate) erteilt. Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um einen oralen Androgensignal-Inhibitor (ASI) der neuen Generation* (1-3).
Die Zulassung basiert auf der Phase-III-Studie SPARTAN (1), die bei M0CRPC-Patienten mit schnellem Anstieg des Werts des Prostataspezifischen Antigens (PSA) die Sicherheit und Wirksamkeit von Apalutamid und einer kontinuierlichen Androgendeprivationstherapie (ADT) mit Placebo + ADT verglichen hat (1,4,5). Nach den Ergebnissen der Studie reduzierte Apalutamid + ADT im Vergleich zu Placebo + ADT das Risiko für Fernmetastasierung oder Tod (MFS: metastasenfreies Überleben) signifikant um 70% (HR=0,30; 95%-KI: 0,24-0,36; p<0,0001). Das mediane MFS wurde um mehr als 2 Jahre verlängert (41 Monate vs. 16 Monate) (5).

Zu den am häufigsten aufgetretenen Nebenwirkungen gehörten Ermüdung (30%), Hautausschlag (24% alle Schweregrade und 5% Grad 3 oder 4), Gewichtsverlust (16%), Arthralgie (16%) und Sturz (16%). Zu weiteren wichtigen Nebenwirkungen zählten Frakturen (12%) und Hypothyreose (8%) (5). Die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen lag im Apalutamid-Arm bei 11%, verglichen mit 7% im Placebo-Arm. Die Häufigkeit von schwerwiegenden Nebenwirkungen war in beiden Studienarmen vergleichbar (25% vs. 23%) (1).

* vs. Antiandrogene der vorherigen Generation (wie Bicalutamid) (2), im Vergleich zu denen ASIs der neuen Generation eine höhere Androgenrezeptor-Affinität aufweisen (gemessen in präklinischen Daten am Maus-Xenotransplantat-Modell) (3); klinische Daten liegen bislang noch nicht vor, entsprechende Effekte lassen sich in vivo nur vermuten.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Smith MR et al. Apalutamide Treatment and Metastasis-free Survival in Prostate Cancer. N Engl J Med. 2018;378(15):1408-18.
(2) Joseph JD et al. A clinically relevant androgen receptor mutation confers resistance to second-generation antiandrogens enzalutamide and ARN-509. Cancer Discov 2013;3:1020-9.
(3) Clegg NJ et al. ARN-509: a novel antiandrogen for prostate cancer treatment. Cancer Res 2012;72(6):1494-1503.
(4) Small EJ et al. SPARTAN, a phase 3 double-blind, randomized study of apalutamide (APA) versus placebo (PBO) in patients (pts) with nonmetastatic castration-resistant prostate cancer (nmCRPC). J Clin Oncol 2018;36(suppl 6S): Abstract 161 & Oral Abstract Session, GU-ASCO 2018, Abstract 161: meetinglibrary.asco.org/record/157021/abstract. Letzter Zugriff 12.12.2018
(5) Aktuelle Fachinformation Erleada®


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung von Apalutamid beim Hochrisiko-M0CRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.