Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. September 2015 Weichgewebesarkom: Pharmazeutischer Rat empfiehlt die Zulassung von Trabectedin in Japan

Der japanische Rat für pharmazeutische Angelegenheiten und Lebensmittelhygiene (Japanese Pharmaceutical Affairs and Food Sanitation Council, PAFSC) hat die Zulassung von Trabectedin (Yondelis®) für die Behandlung von Patienten mit Weichgewebesarkom in Japan empfohlen.

Anzeige:

Auf der Grundlage des Bewertungsberichts, der von der japanischen Regulierungsbehörde (PMDA) für Yondelis® erstellt wurde, übergab PAFCS eine positive Stellungnahme an das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt, das daraufhin die Genehmigung für das Inverkehrbringen des Medikaments ausstellen wird.

Die Entwicklung und Vermarktung von Yondelis® wird in Japan unter Lizenz von Taiho Pharmaceutical Co. Ltd wahrgenommen.

Informationen zum Weichgewebesarkom  

Das Weichgewebesarkom ist eine seltene Krebsart; es entsteht in dem Weichteilgewebe, das andere Körperstrukturen verbindet und stützt, beispielsweise Muskeln, Fettgewebe und Blutgefäße (1), (2). In Japan leiden etwa 5.000 Menschen daran und pro 100.000 Personen treten schätzungsweise 2 bis 3 neue Fälle auf (3). Nur 16 % der Patienten, bei denen sich diese Krankheit schon ausgebreitet hat, erreichen die Fünfjahres-Überlebensrate (2).

 

Quelle: PharmaMar

Literatur:

(1) American Cancer Society (Amerikanische Krebsgesellschaft). http://www.cancer.org/cancer/sarcoma-adultsofttissuecancer/detailedguide/sarcoma-adult-soft-tissue-cancer-soft-tissue-sarcoma

(2) General information about adult soft tissue sarcoma. http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/treatment/adult-soft-tissue-sarcoma/HealthProfessional

(3) Berechnet durch Subtraktion der 1.000 "Mesotheliom"-Patienten von den 6.000 Patienten mit "Malignanz im Mesotheliom und Weichgewebe", mit Verweis auf die MHLW-Patientenumfrage (2011)


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weichgewebesarkom: Pharmazeutischer Rat empfiehlt die Zulassung von Trabectedin in Japan"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.