Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Oktober 2018 Zukunft der Personalisierten Krebsmedizin: Wie Big Data die Krebstherapie smart macht

Die digitale Transformation verändert, wie wir Krankheiten diagnostizieren, behandeln und vorbeugen. Vor allem in der Onkologie spielen Daten eine immer größere Rolle: Sie können Entscheidungen für eine möglichst personalisierte Therapie richtungsweisend unterstützen – gleichzeitig bieten die Datenmengen wertvolle Informationen für die Erforschung und Entwicklung neuer Therapien. Wie die smarte Nutzung von Big Data bereits heute die Krebstherapie verbessert und welche Chancen digitale Technologien für die Personalisierte Krebsmedizin bieten, zeigte Roche im Vorfeld der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) am Forschungsstandort Penzberg bei München.
Die moderne Onkologie erfordert die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizin und Datenanalyse. Patienten mit malignen Erkrankungen werden mehr und mehr aufgrund ihrer
spezifischen genetischen Veränderungen stratifiziert und im Sinne der personalisierten Medizin behandelt. Die Basis dafür sind umfassende Daten, die eine leistungsstarke, molekulargenetische Diagnostik heute liefert. In dem 2017 eröffneten europäischen Foundation-Medicine-Labor entstehen im Kompetenzzentrum von Roche für Personalisierte Medizin in Penzberg umfassende Tumorprofile, die Onkologen bei der Auswahl einer wirksamen Behandlung für ihre Patienten unterstützen. Der Service FoundationOne®CDx analysiert mittels Next-Generation-Sequencing mehr als 300 krebsrelevante Gene auf alle vier genetischen Veränderungen: Basensubstitutionen, Insertionen/Deletionen, Genfusionen und Kopienzahlvariationen. Das Ergebnis: Ein Report, der alle gefundenen Genmutationen und dazu passende Therapieoptionen sowie klinische Studien auflistet.

„Die umfassende genetische Analyse hunderter krebsrelevanter Gene und die Integration dieser Ergebnisse mit weiteren Patienten- und Studiendaten ist ohne digitale Technologien nicht möglich“, so Laborleiterin Dr. Vera Grossmann, Senior Director International Laboratory Operations. „Die Digitalisierung ist für uns der Schlüssel, um Personalisierte Medizin in die Praxis zu bringen.“

Genetische Tumorprofile – Unentbehrlich für die Onkologie

„In der klinischen Praxis ist eine umfassende und qualitativ hochwertige Tumorgenomanalyse bereits heute für das therapeutische Management von Patienten mit seltenen, fortgeschrittenen oder metastasierten Tumoren ausgesprochen hilfreich. Gerade bei diesen Patienten ist die Auswahl einer geeigneten Therapie oft eine besondere Herausforderung und kann durch eine Tumorgenomanalyse entscheiden unterstützt werden“, so Dr. Benedikt Westphalen, Koordinator Molekulare Onkologie, Comprehensive Cancer Center München. Dr. Martin H. Hager, Head of Personalized Healthcare in Medical Affairs, Roche Pharma AG, ergänzt: „Besonders bei Patienten mit „Cancers of Unknown Primary“, kurz ‚CUP‘, also Tumoren bei denen die Primärlokalisation unklar ist, ist eine umfassende, molekulargenetische Diagnostik meist die einzige Option, um eine fundierte Entscheidung bei der Wahl der Therapie zu treffen. Mit Hilfe digitaler Technologien können wir aus den genetischen Daten die personalisierten Therapien ableiten, die den Patienten in seinem individuellen Kampf gegen die Krebserkrankung am besten unterstützen.“

Um immer neue Meilensteine in der Personalisierten Krebsmedizin zu erreichen, setzt Roche auf wertvolle Partnerschaften und die gezielte Integration von Health-IT ins Unternehmen. Neben der Kooperation mit Foundation Medicine Inc. übernahm der Biotechnologie-Konzern im Frühjahr 2018 Flatiron Health. Das US-amerikanische Unternehmen bietet innovative Softwarelösungen im Bereich elektronischer Gesundheitsakten und Daten aus der klinischen Routine, sogenannte Real World Evidence, an. „Flatiron führt zusammen, was früher oft ungenutzt und unvernetzt blieb: umfassende, behandlungsrelevante Daten von Krebspatienten. Diese Daten werden von Flatirons Technologienplattformen verwaltet, vernetzt, analysiert und können so in unserer Forschung genutzt werden“, so Franziska Mech, Senior Data Scientist bei Roche Dianostics GmbH. „Wir sind überzeugt, dass dies ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Präzisionsmedizin ist – ein Schritt, der den entscheidenden Unterschied in der Krebsforschung machen kann.“

Quelle: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zukunft der Personalisierten Krebsmedizin: Wie Big Data die Krebstherapie smart macht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich