Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2018 Erste zielgerichtete Therapieoption beim kutanen T-Zell-Lymphom

Derzeit liegt die objektive Ansprechrate (ORR) bei aktueller systemischer Therapie des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms bei etwa 30-40% und bis zur nächsten Behandlung vergehen median weniger als 4 Monate (1). Mit Brentuximab Vedotin (Adcetris®) steht seit Dezember 2017 eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) mit mindestens einer vorangegangenen systemischen Behandlung zur Verfügung, bei der eine objektive Ansprechdauer (ORR) von 4 Monaten und länger erreicht wird. PD Dr. Chalid Assaf, Darmstadt: „Wir sind froh eine weitere Therapie anbieten zu können“.
Die Zulassungsstudie ALCANZA, eine internationale, randomisierte, offene Phase-III-Studie verglich Brentuximab Vedotin mit der Standardtherapie Methotrexat oder Bexaroten (Therapie je nach Wahl des Arztes) bei Patienten mit CD30-positiven primär kutanem anaplastischen großzelligen Lymphom (pcALCL) und Mycosis fungoides (MF). Dabei wurden 100 MF-Patienten mit mehr als einer vorausgegangenen systemischen Therapie und 31 Patienten mit pcALC mit vorhergehender Radiotherapie und mehr als einer vorausgegangenen systemischen Therapie eingeschlossen. Als neuen primären Endpunkt wurde eine ORR von mindestens 4 Monaten (ORR4) vorgegeben, das bedeutet, nur ein partielles und komplettes Ansprechen von 4 aufeinanderfolgenden Monaten wurde in der Studie berücksichtigt. Des Weiteren wurde die ORR4 anhand des Global Response Score (GRS) bestimmt. Bewertet wurde dabei die Hautbeteiligung mittels mSWAT (Scoringsystem zur Beurteilung der betroffenen Körperoberfläche und Schwere der Läsionen), radiologische Beurteilung der Lymphknoten und der inneren Organe sowie die Quantifizierung der zirkulierenden Sézary-Zellen im peripherem Blut. Die ORR4 lag mit Brentuximab Vedotin bei 56,3% und 12,5% im Kontroll-Arm (Methotrexat oder Bexaroten) (2). Auch die Ergebnisse der sekundären Endpunkte zeigen einen statistisch signifikanten Vorteil mit Brentuximab Vedotin im Vergleich zur systemischen Standardtherapie. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) verlängerte sich unter Brentuximab Vedotin um 13,2 Monate (16,7 Monate vs. 3,5 Monate, HR=0,27; p<0,0001) (2). Brentuximab Vedotin zeigte einen Vorteil beim PFS über alle CD30-Expressionsspiegel hinweg (3). Ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten 15,6% der Patienten unter Brentuximab Vedotin vs. 1,6% mit Methotrexat/Bexaroten. Ein partielles Ansprechen von 51,5% war unter Brentuximab Vedotin gegeben im Vergleich zum Standard mit 18,7%. Die symptombedingten Belastungen und Hautsymptome, gemessen anhand des Fragebogens „Skindex-29“, verbesserten sich unter der zielgerichteten Therapie von -27,96 vs. -8,62 (p<0,0001). Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen jeden Grades unter Brentuximab Vedotin zählt die periphere Neuropathie, die sich bei 82% der Patienten bis zur letzten Untersuchung (letztes Follow-up nach im Median 22,9 Monaten) gebessert hatte oder verschwunden war (2). „In meinen Augen ist das ein Meilenstein in der Therapie des CTCL und ein guter Ausgangspunkt, um die Behandlung weiterzuentwickeln“, schloss Assaf.

Judith Proske

Quelle: Symposium „Adcetris® zur Therapie des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms zugelassen“, DKK 21.02.18 Berlin; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Hughes CF et al. Blood 2015;125:71-81.
(2) Prince HM et al. Lancet 2017;390(10094):555-566.
(3) Kim Yh et al. Presentes at ASCO 2017, Poster 7517.


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste zielgerichtete Therapieoption beim kutanen T-Zell-Lymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren