Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Oktober 2017 Wirkstoff gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs im Visier der Forschung

Als Naturstoffe mit einem breiten Wirkspektrum gegen Krebs sind zyklische Depsipeptide hochinteressant. Ihre komplexe Struktur verhinderte bislang ihre weitergehende Untersuchung. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt eine dieser Verbindungen erstmals synthetisiert. Die Substanz ist hochaktiv gegen Stammzellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses und könnte somit eine der tödlichsten Krebsarten entschärfen helfen.
Anzeige:
Dass das Pankreaskarzinom zu den gefährlichsten Krebsarten gehört, liegt an dessen Krebsstammzellen, die selbst hochaggressive Therapien unbeschadet überstehen. Daher sucht man dringend nach neuen, wirksameren Substanzen, die gezielt diese Stammzellen angreifen. Hierbei hat sich eine in Pilzen, Bakterien und marinen Organismen vorhandene Naturstoffklasse als hochinteressant für weitere Untersuchungen erwiesen: zyklische Depsipeptide. Es sind ringförmige kleine Peptide, die als Besonderheit mindestens eine Esterbindung zusätzlich zur normalen Peptid-Amidbindung enthalten. Man weiß von einem reichen biologischen Wirkspektrum – eben auch gegen Krebs. Nur: Um Tests durchzuführen, benötigt man Material. Wegen ihrer geringen Mengen kann man diese Naturstoffe nicht ausreichend aus den natürlichen Quellen isolieren. Und ihre chemische Synthese im Labor hat sich wegen ihrer komplizierten Struktur als überaus schwierig erwiesen. Darüber hinaus weiß man nicht einmal genau, welche Teile des Moleküls besonders wichtig sind – ebenso wenig kennt man ihren Wirkmechanismus.

Dem hat offenbar ein Forschungsteam um Liang Wang und Yue Chen vom Tianjin Key Laboratory of Molecular Drug Research von der Nankai-Universität in China zumindest teilweise ein Ende gesetzt. Nach einer intensiven Arbeit an der Totalsynthese (vollständige Synthese aus chemisch einfachen Komponenten) eines Depsipeptids mit dem technisch klingenden Namen BE-43547A2 bewerkstelligten die Wissenschaftler jetzt dessen Herstellung in 15 Schritten. Die Schwierigkeit lag in der richtigen Verknüpfung von Untereinheiten, der Schaffung von drei Chiralitätszentren und der Positionierung von zwei Doppelbindungen im Molekül. Insgesamt stellten die Wissenschaftler mit dieser Synthese die für Laborverhältnisse sehr große Menge von über einem drittel Gramm her, mit dem man Tests zur Struktur-Aktivitätsbeziehung und erste Vergleiche zur Antikrebs-Wirksamkeit im Vergleich zu anderen Wirkstoffen machen kann.

Es zeigte sich, dass die Krebszellen-vernichtende Aktivität viel stärker war als die von bekannten Wirkstoffen einschließlich zweier Komponenten, die schon klinisch gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs-Stammzellen (PCSCs) erprobt werden. BE-43547A2 senkte die Prozentzahl der PCSCs im Vergleich zur Kontrolle 21fach und vernichtete die Fähigkeit der Zellen, Tumorzellen zu generieren, vollständig. „Alle durchgeführten biologischen Tests deuten darauf hin, dass BE-43547A2 Bauchspeicheldrüsenkrebs-Stammzellen selektiv entfernen kann“, berichteten die Wissenschaftler in ihrer Schrift. Es gelang ihnen außerdem festzulegen, welche Stellen im Molekül pharmakologisch relevant sind, denn solche Moleküle, bei denen diese Stellen modifiziert waren, zeigten keine Aktivität. Diese wichtigen Ergebnisse lassen gleich die nächste Forschungsaufgabe aufscheinen: Den genauen Wirkmechanismus auf molekularer Ebene zu erforschen. Dafür ist die Synthese von BE-43547A2 der erste Schritt. Der Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs hat vielleicht eine neue Waffe gefunden.

Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Literatur:

Sun Y, Ding Y, Li D et al.
Cyclic Depsipeptide BE-43547A2 : Synthesis and Activity against Pancreatic Cancer Stem Cells.
Angew Chem Int Ed Engl. 2017 Oct 6. doi: 10.1002/anie.201709744.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28984401


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirkstoff gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs im Visier der Forschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich