Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

Medizin

04. Februar 2020 Weltkrebstag 2020: Umfrage zum Bewusstsein für Krebsrisiken

Anlässlich des heutigen Weltkrebstages hat die Union for International Cancer Control (UICC) eine weltweite Umfrage in Auftrag gegeben, um sich ein aktuelles Bild von den Erfahrungen, Ansichten und Verhaltensweisen der Öffentlichkeit in Bezug auf Krebs zu machen. Die vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos durchgeführte Umfrage unter mehr als 15.000 Erwachsenen in 20 Ländern ist die erste länderübergreifende öffentliche Umfrage zur Krebswahrnehmung seit einem Jahrzehnt. 
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass das Krebsrisikobewusstsein der befragten Bevölkerung insgesamt weltweit relativ hoch ist. Tabakkonsum (63%), UV-Strahlen (54%) und die Folgen von Passivrauchen (50%) sind die bekanntesten Faktoren. Dagegen sind Bewegungsmangel (28%), Viren oder Bakterien (28%) und Übergewicht (29%) weniger bekannte Krebsrisikofaktoren. Allerdings erkennen Personen aus Haushalten mit geringerem Einkommen Krebsrisikofaktoren wesentlich weniger gut als Personen aus Haushalten mit höherem Einkommen. In allen Bereichen, mit Ausnahme des Tabakkonsums, zeigt sich dieser Trend auch beim Vergleich von Personen ohne Universitätsausbildung mit Personen, die einen akademischen Abschluss haben. Unabhängig vom Wohnort, sind sich demnach die Befragten mit geringerem Einkommen und niedrigerem Bildungsstand weniger der Hauptrisikofaktoren für Krebs bewusst. Zudem ist es weniger wahrscheinlich, dass sie proaktiv die notwendigen Schritte zur Verringerung ihres Krebsrisikos unternehmen. 

Aufgabe der Regierungen

Eine überwältigende Mehrheit der befragten Personen (84%) ist der Meinung, dass Regierungen Maßnahmen zur Krebsbekämpfung ergreifen sollten. Fast ein Drittel der Befragten findet, dass es am wichtigsten sei, die Erschwinglichkeit von Krebsdienstleistungen zu verbessern – eine Maßnahme, die von den Befragten in Ländern mit niedrigen bis mittleren Einkommen besonders hervorgehoben wird. 
Um das Bewusstsein für das Thema Krebs zu schärfen und gesundheitsförderndes Verhalten zu unterstützen, fordert die UICC daher alle Regierungen auf:
 
  • der Krebsaufklärung und -prävention im Rahmen einer fortschrittlichen Gesundheitspolitik Priorität einzuräumen
  • sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit aktuelle Informationen über Krebsrisiken und Vorsorgemassnahmen erhält und dass diese Informationen auch Personen mit einem niedrigeren Einkommen oder geringerem Bildungsniveau zugänglich sind
  • eine Politik umzusetzen, die dazu beiträgt, den Konsum bekannter krebserregender Produkte (z.B. Tabak, zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke) zu reduzieren, um gesundheitsförderndes Verhalten, insbesondere bei den unteren sozioökonomischen Gruppen, zu unterstützen
  • proaktiv in die nationale Planung der Krebsbekämpfung und die Einrichtung von Krebsregistern zu investieren, um eine möglichst effektive Ressourcenverteilung zu gewährleisten, die allen Gruppen zugutekommt
  • weiterhin jeder Generation das Bewusstsein für Krebsrisiken zu schärfen, um sicherzustellen, dass das Wissen über diese Risiken und über Krebsvorsorgemöglichkeiten erhalten bleibt
Über den Weltkrebstag 2020

Der Weltkrebstag findet jedes Jahr am 4. Februar statt und feiert dieses Jahr sein 20. Jubiläum. Es ist eine globale Initiative der UICC, um das Thema Krebs auf eine positive und inspirierende Weise zu präsentieren. Durch Sensibilisierung und bessere Aufklärung über die Krankheit soll der Tag dazu beitragen, Millionen Menschenleben zu retten und gleichzeitig Regierungen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt zum Handeln aufzufordern.

Quelle: Union for International Cancer Control (UICC)

Literatur:

International Public Opinion Survey on Cancer 2020
www.worldcancerday.org


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weltkrebstag 2020: Umfrage zum Bewusstsein für Krebsrisiken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib