Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Juni 2016 Weichteilsarkom: NY-ESO-T-Zell-Therapie erhält Orphan-Drug-Status

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme zu einer T-Zell-Therapie, die gezielt auf das Tumor-Antigen NY-ESO wirkt (SPEAR(specific peptide enhanced affinity receptor)™ T-cell therapy targeting NY-ESO), zur Behandlung von Weichteilsarkomen abgegeben.
Anzeige:
Es gibt etwa 50 Arten von Weichteilsarkomen, einschließlich dem synovialen Sarkom, einer Krebserkrankung des Bindegewebes der Gelenke. Weichteilsarkome können sich an nahezu jeder anatomischen Stelle, wie den Extremitäten, Rumpf oder Thorax, Abdomen und Retroperitoneum, Becken und der Kopf-Hals-Region entwickeln. Die häufigsten Weichteilsarkome stammen aus Muskeln, Nervengewebe, Fett oder tiefem Hautgewebe.
Die derzeitige Standardtherapie bei lokalisierter Erkrankung ist die chirurgische Resektion. Sie wird in einzelnen Fällen durch präoperative oder postoperative Strahlentherapie und/oder Chemotherapie ergänzt.

Inoperable oder metastasierte Weichteilsarkome treten selten auf, sind aber mit einer hohen Mortalität verbunden, sagte Dr. Rafael Amado, Philadelphia. Daten aus kürzlich veröffentlichten epidemiologischen Studien schätzen die Prävalenz von Weichteilsarkomen in der EU auf 2,86 pro 10.000 Einwohner. Bei einer Gesamtbevölkerung von 513,7 Millionen Menschen entspricht dies etwa 146.918 Menschen (Stand 1. Januar 2015) [EUROSTAT 2015].

Die NY-ESO-SPEAR-T-Zelltherapie wurde für bestimmte Weichteilsarkome entwickelt und zeigte bereits Anzeichen von Wirksamkeit und Verträglichkeit in Phase-I/II-Studien bei soliden Tumoren und hämatologischen Krebsarten, darunter das synoviale Sarkom und das Multiple Myelom. Erste entscheidende Ergebnisse beim synovialen Sarkom werden Ende 2016/Anfang 2017 erwartet. Der Einsatz beim myxoiden/rundzelligen Liposarkom soll untersucht werden. SPEAR™ T-Zell-Therapien sind neuartige Krebs-Immuntherapien, die durch Stärkung der natürlichen T-Zell-Antwort des Patienten auf Krebszellen abzielen und diese zerstören. Ziel ist es, sich die Kraft der T-Zelle zu Nutze zu machen und durch vielfältige Therapien, die Krebsbehandlung und die klinischen Ergebnisse von Patienten mit soliden und hämatologischen Krebserkrankungen zu verbessern.

„Wir freuen uns, eine Stellungnahme des Ausschusses für Arzneimittel gegen seltene Leiden (COMP) erhalten zu haben und freuen uns auf eine Zusammenarbeit, um unsere NY-ESO SPEAR™ T-Zell-Therapie durch klinische Evaluierung weiter zu entwickeln, um Patienten die unter Weichteilsarkomen leiden, helfen zu können“, so Amado.

Übers. von Red., ma

Quelle: Adaptimmune Therapeutics


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weichteilsarkom: NY-ESO-T-Zell-Therapie erhält Orphan-Drug-Status"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden