Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. September 2018 Vorbehandeltes rezidivierendes oder metastasierendes Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region: Zulassung für Pembrolizumab

Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist nun auch zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidivierendem oder metastasierendem Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region (HNSCC) mit PD-L1 exprimierenden Tumoren (TPS ≥ 50%) und fortschreitender Krebserkrankung während oder nach vorheriger Platin-basierter Therapie zur Monotherapie angezeigt. Die EU-Zulassung von Pembrolizumab für diese Indikation basiert auf den Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE‑040.
KEYNOTE-040-Studie: Kontrollierte Studie bei Patienten mit HNSCC nach Vorbehandlung mit einer Platin-basierten Therapie

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Pembrolizumab wurde in KEYNOTE-040, einer multizentrischen, offenen, randomisierten, kontrollierten Studie zur Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden HNSCC bei Patienten mit Fortschreiten der Krebserkrankung während oder nach vorheriger Platin-basierter Therapie als Teil einer Induktions-, Begleit- oder adjuvanten Therapie und für die eine lokale Therapie mit kurativer Intention nicht in Frage kam, untersucht. Die Patienten wurden nach PD-L1-Expression (TPS ≥ 50%), HPV-Status sowie ECOG-Performance-Status stratifiziert und anschließend randomisiert (1:1) Pembrolizumab 200 mg alle 3 Wochen (n=247) oder einer der drei Standardtherapien (n=248) zugeteilt: Methotrexat 40 mg/m2 einmal wöchentlich (n=64), Docetaxel 75 mg/m2 einmal alle 3 Wochen (n = 99) oder Cetuximab 400 mg/m2 als Anfangsdosis und anschließend 250 mg/m2 einmal wöchentlich (n=71). Primärer Wirksamkeitsendpunkt der Studie war das Gesamtüberleben (OS) in der Intent-to-treat (ITT)-Population.
 
Für Patienten mit HNSCC und PD-L1-TPS ≥ 50% im Pembrolizumab-Behandlungsarm (n=64) betrug die 12-Monats-OS-Rate 47% gegenüber 25% im Standardtherapie-Behandlungsarm (n=65). Die Hazard-Ratioc (HR) betrug 0,53 (95%-KI: 0,35-0,81). Das mediane OS unter Pembrolizumab lag bei 11,6 Monaten (95%-KI: 8,3–19,5) im Vergleich zu 6,6 Monaten (95%-KI: 4,8-9,2) mit der Standardtherapie und einer HR von 0,53 (95%-KI: 0,35-0,81; p-Wert=0,001). Für das mediane Überleben ohne Fortschreiten der Krankheit (PFS)e ergab die Analyse der Patientenpopulation mit TPS ≥ 50% unter Pembrolizumab 3,5 Monate (95%-KI: 2,1 – 6,3) und 2,1 Monate (95 %-KI: 2,0-2,4) unter Standardtherapie. 26,6 % (95%-KI: 16,3-39,1) der Patienten mit TPS ≥ 50% sprachen auf die Behandlung mit Pembrolizumab an vs. 9,2% (95%-KI: 3,5-19,0) auf die Standardbehandlung.e,f Die mediane Ansprechdauerg war zum Zeitpunkt der Analyse unter Pembrolizumab noch nicht erreicht (Spanne: 2,7-13,8+) gegenüber der Standardtherapie mit 6,9 Monaten (Spanne 4,2+ – 18,8).
 
Sicherheitsprofil von Pembrolizumab (indikationsübergreifend)

Die Sicherheit von Pembrolizumab als Monotherapie wurde bei 4.439 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom, NSCLC, klassischem HL, Urothelkarzinom oder HNSCC über vier Dosierungen (2 mg/kg alle 3 Wochen, 200 mg alle 3 Wochen oder 10 mg/kg alle 2 oder 3 Wochen) in klinischen Studien untersucht. In dieser Patientenpopulation waren die häufigsten Nebenwirkungen unter Pembrolizumab Müdigkeit/Erschöpfung (21%), Hautausschlag (17%), Pruritus (16%), und Diarrhö (11%). Die Mehrheit der berichteten Nebenwirkungen unter Monotherapie entsprach Schweregrad 1 oder 2. Die schwersten Nebenwirkungen waren immunvermittelte Nebenwirkungen und schwere infusionsbedingte Reaktionen.
 

TPS=Tumor Proportion Score
 

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandeltes rezidivierendes oder metastasierendes Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Region: Zulassung für Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.