Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. Mai 2018 Vor der GOÄ-Reform kommt die Kommission

"Sowohl die ambulante Honorarordnung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (EBM) als auch die Gebührenordnung der Privaten Krankenversicherung (GOÄ) müssen reformiert  werden. Deshalb wollen wir ein modernes Vergütungssystem schaffen, das den Versorgungsbedarf der Bevölkerung und den Stand des medizinischen Fortschritts abbildet. Dies bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung. Die Bundesregierung wird dazu auf Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums eine wissenschaftliche  Kommission einsetzen, die bis Ende 2019 unter Berücksichtigung  aller hiermit zusammenhängenden medizinischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen Vorschläge vorlegt. Ob diese Vorschläge umgesetzt  werden, wird danach entschieden" (1). Dazu sagt Hildegard Fuchs, Autorin des bei rs media erschienenen Ratgebers "Die ärztliche Privatabrechnung – ausgefuchst":
Anzeige:
Fachinformation
"Mit beständiger Regelmäßigkeit wird eine neue GOÄ heraufbeschworen. Einmal setzt die Bundesärztekammer den Anwendern einen Floh ins Ohr, ein andermal weiß die Politik mehr als der Rest der Welt. Und bei genauer Betrachtung stellt sich das ganze Getöse nur als Polemik, also heiße Luft ohne Substanz, Sinn und Zweck heraus.

Nach dem ständigen Hin und Her – kommt sie, kommt sie nicht, wann kommt sie und wie sieht sie aus – hat nun die politische Ebene zumindest einmal für eine gewisse Zukunftsaussicht bezüglich einer GOÄ-Novellierung gesorgt. Es wurde verkündet, dass mit einer neuen GOÄ in den nächsten Jahren, also bis 2020 oder 2022 nicht zu rechnen ist. Das ist doch schon einmal eine Hausnummer, mit der gearbeitet werden kann. Das heißt: Die GOÄ behält auch weiterhin ihre Gültigkeit und muss aufgrund ihrer zunehmenden Überalterung mit immer noch mehr Know how korrekt ausgelegt und umgesetzt werden.

Deshalb ist „Die ärztliche Privatabrechnung – ausgefuchst“ (1. Auflage 2007; 110 Seiten; Preis: 19,90 EUR + Versandkosten) immer noch ein schneller und unkomplizierter Praxisratgeber, der nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Datenschutzgesetz: Behandlungsvertrag und Schweigepflichtentbindungserklärung zum Download

Und damit auch die Grundlagen der ärztlichen Behandlung und Honorarabrechnung rechtssicher vereinbart und erfolgreich umgesetzt werden können, gibt es einen  Behandlungsvertrag sowie eine Schweigepflichtentbindungserklärung, die der aktuellen Rechtslage (§ 630 a-h BGB/Datenschutzgesetz-Datenschutzgrundverordnung) entsprechen, als „Sahnehäubchen“ obendrauf!"

Hildegard Fuchs
Management und Service
Rund um die GOÄ
Keffenbrink 23
18513 Grammendorf
Tel. 038334-66481
www.rund-um-die-goae.de


Zum Download:

Behandlungsvertrag

Kostenerstattung

Schweigepflichtentbindungserklärung
 
 

Quelle: rs media

Literatur:

(1)  Koalitionsvertrag vom 7.2.2018, S. 98, unter: https://www.wiwo.de/downloads/20937120/6/koalitionsvertrag_7-2-2018.pdf


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vor der GOÄ-Reform kommt die Kommission"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.