Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Februar 2018 Viszerales Fett erhöht bei Männern Adenom-Risko im Darm

Körpergewicht und BMI sind gängige Parameter, um zu bestimmen, ob eine Person Normalgewicht oder Übergewicht aufweist. Allerdings sagen die beiden Parameter nichts über die Fettverteilung im Körper aus. Die Verteilung des Fettes im Körper spielt aber eine entscheidende Rolle dafür, wie gesundheitsschädlich Übergewicht sein kann. Insbesondere Bauchfett kann gefährlich sein. Allerdings muss auch bei dem Bauchfett bestimmt werden, wo es sich genau befindet – viszeral oder subkutan. Südkoreanischen Forscher untersuchten 309 Personen, von denen 38,5% Adenome im Darm aufwiesen. Die Anzahl der Adenomen im Darm war mit dem Vohandensein von viszeralen Fett assoziiert, aber nur bei Männern.
Forschungsergebnisse konnten zeigen, dass die viszeralen Fettdepots im Bauchraum und um die inneren Organe besonders ungünstig sind, weil sie sich negativ auf den Stoffwechsel auswirken. Hingegen stellen subkutane Fettpolster an Hüften, Po und Oberschenkeln weniger Gefahr für die Gesundheit dar.

Mithilfe von bildgebenden Verfahren wird eine genaue Bestimmung der Fettverteilung möglich. Forscher aus Seoul in Südkorea machten sich diese Verfahren zu Nutze und bestimmten die genaue Fettverteilung im Bauchraum von ausgewählten Personen anhand einer Computertomographie. Sie untersuchten dann, ob die Fettverteilung im Bauchraum in einem Zusammenhang mit der Anzahl an entdeckten Adenomen bei einer Darmspiegelung stand. Adenome sind Krebsvorstufen für Darmkrebs. Werden Adenome bei einer Darmspiegelung erkannt, werden sie unmittelbar vom behandelnden Arzt entfernt, um auf diesem Wege der Entstehung einer Darmkrebserkrankung vorzubeugen.

Die südkoreanischen Forscher untersuchten mit der Darmspiegelung 309 Personen, von denen 38,5% Adenome im Darm aufwiesen. Die Anzahl an Adenomen stieg, je älter die Personen waren und je höher ihre Blutzuckerkonzentration im Nüchternzustand war. Die Forscher deckten auf, dass der Anteil des viszeralen Fettgewebes und das Verhältnis vom viszeralen zum subkutanen Fettgewebe bei den Personen mit Adenomen größer waren als bei Personen ohne Adenome (viszerales Fett: 153,3 cm vs. 131,4 cm; Verhältnis von viszeralem zu subkutanem Fett: 1,07 vs. 0,92).

Durch Analysen, bei denen mehrere Faktoren herausgerechnet wurden, die einen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Fettverteilung und Adenom-Aufkommen haben könnten, änderten sich die Ergebnisse: die Anzahl an Adenomen im Darm stand weiter im Zusammenhang mit dem viszeralen Fett, aber nur bei Männern. Außerdem bestand kein Zusammenhang mehr zwischen dem Adenom-Aufkommen und dem Verhältnis von viszeralem zu subkutanem Fettgewebe und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen.

Das viszerale Fett steht insbesondere bei Männern in einem Zusammenhang mit der Entstehung von Adenomen im Darm, wie diese Studie aufzeigte. Daher könnte es für Männer mit viel Fett zwischen den Bauchorganen besonders wichtig sein, regelmäßig Darmspiegelungen zur Erkennung von Darmkrebsvorstufen durchzuführen.

Quelle: Beilit

Literatur:

Seo IK, Kim BJ, Kim B et al.
Abdominal fat distribution measured using computed tomography is associated with an increased risk of colorectal adenoma in men.
Medicine (Baltimore). 2017 Sep;96(37):e8051. doi: 10.1097/MD.0000000000008051.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28906398


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Viszerales Fett erhöht bei Männern Adenom-Risko im Darm "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.