Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Oktober 2018 Vielseitiges Strahlentherapiesystem bietet fortschrittliche Krebsbehandlung an der TU München

Im Klinikum rechts der Isar, dem Universitätsklinikum der Technischen Universität München (MRI TUM), wurden vor Kurzem die ersten Krebspatienten in Deutschland mit dem innovativen Radixact®-System behandelt. An der TUM ersetzt das helikale Strahlentherapiesystem nun ein TomoTherapy®-System der früheren Generation. Als Hauptgerät für Strahlentherapie erhöhte es die Kapazitäten des Krankenhauses zur Behandlung eines breiten Spektrums von einfachen und komplexen Indikationen: So wurden damit bisher Patienten mit Brustkrebs, Kopf- und Halstumoren, Prostatakrebs und Wirbelsäulentumoren behandelt.
Das MRI TUM hat sich darauf spezialisiert, Patienten mit modernster Technologie individuell zu versorgen. Ermöglicht wird dies durch eine hochpräzise Strahlentherapie mit minimalen Nebenwirkungen. Das Expertenteam aus Strahlentherapeuten und Medizinphysikern sowie speziell ausgebildeten medizinisch-technischen Radiologieassistenten arbeitet eng mit anderen Abteilungen innerhalb des Klinikums, überweisenden Ärzten und anderen Institutionen zusammen. Dadurch stellen sie sicher, dass die Patienten für ihre spezifische Krebsart die bestmögliche Behandlung erhalten.

„Unser Bestrahlungsteam nutzt die TomoTherapy-Plattform seit mehr als 10 Jahren und versteht sie als einen wesentlichen Bestandteil der Krebsbehandlung im Krankenhaus. Als es Zeit für ein neues Strahlentherapiegerät wurde, haben wir uns aufgrund unserer langjährigen positiven Erfahrungen für ein Upgrade auf das Radixact-System entschieden", sagt Univ. Prof. Dr. Stephanie E. Combs, Leiterin der Abteilung für Radioonkologie am MRI TUM. „Wir behandeln Patienten mit einer Vielzahl von Tumorarten. Es freut uns, nun komplexe Fälle viel schneller behandeln zu können, ohne an Präzision oder Genauigkeit einzubüßen. Das System bietet auch eine verbesserte Bildführung sowie die Verfolgung und Korrektur von Bewegungen. Das sind Verbesserungen, von denen wir glauben, dass sie es uns ermöglichen, die Patientenversorgung deutlich zu verbessern."

Modernste Technologie soll es Ärzten ermöglichen, die Versorgung ihrer Patienten zu verbessern
  • Das System ist vollständig in das Accuray Precision®-System zur Behandlungsplanung und das Datenmanagementsystem iDMS™ integriert. Damit verbessert es die Benutzerfreundlichkeit und erhöht die Geschwindigkeit, mit der das Ärzteteam Behandlungspläne erstellt und präzise Strahlenbehandlungen durchführt.
  • Das Radixact System liefert eine in hohem Maße gleichbleibende und homogene Dosisverteilung schneller als die bisherige TomoTherapy-Plattform, mit einer höheren Dosisleistung (1.000 MU/Minute) und einer um 66% schnelleren Bildgebungszeit. Diese Kombination kann die Behandlungszeiten verkürzen und gleichzeitig das Wohlbefinden des Patienten verbessern.
  • Eine vollständig integrierte, automatisierte adaptive Lösung, PreciseART™ Adaptive Radiation Therapy Software, macht die adaptive Strahlentherapie einfach und praktisch. Ärzte können mit Hilfe der Software leicht entscheiden, wann eine Anpassung der Strahlendosis während der Behandlung aufgrund von Veränderungen der Tumorgröße und der Patientenanatomie sinnvoll wäre.
  • Die Bildführungssoftware CTrue™ IR (Iterative Rekonstruktion) erhöht die Bildqualität, verbessert den Weichteilkontrast und reduziert das Rauschen. Gleichzeitig bietet sie die gleiche niedrige Bilddosis und schnelle Rekonstruktionszeit wie frühere Versionen der Software. Die Patientenabläufe sind zudem effizienter, was die Durchführung präziser Behandlungen in kürzerer Zeit bei mehr Patienten ermöglicht.

Quelle: Accuray


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vielseitiges Strahlentherapiesystem bietet fortschrittliche Krebsbehandlung an der TU München"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren