Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Januar 2018 Versorgung der Patienten mit Eisenmangelanämie verbessern

Die weltweite Bekämpfung der Eisenmangelanämie ist ein erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO bis 2025 (1). Wenn jedoch durch Krankheit oder Blutverlust eine optimierte Ernährung nicht ausreicht, ist eine medikamentöse Eisenzufuhr notwendig. Der Eisenspezialist Pharmacosmos hat sich zum Ziel gesetzt, die Versorgung der Patienten zu verbessern: Ab Januar 2018 startet die Pharmacosmos mit Sitz in Wiesbaden ihre Aktivitäten auf dem Markt der intravenösen Eisentherapie. Muttergesellschaft ist das dänische Familienunternehmen Pharmacosmos mit Hauptsitz in Holbæk bei Kopenhagen. Langjährige Forschung und Entwicklung machen das Unternehmen zum Experten in der Behandlung von Eisenmangel.
Anzeige:
Fachinformation
In Deutschland ist Pharmacosmos bereits seit Februar 2017 vertreten. „Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch unsere Vertriebsaktivitäten ab Januar 2018 im Bereich der intravenösen Eisentherapie in vollem Umfang aufnehmen können“, betont Dr. Hans-Peter Schulz, Geschäftsführer Pharmacosmos Deutschland. „Im Unterschied zu vielen anderen pharmazeutischen Unternehmen sieht sich Pharmacosmos nicht in erster Linie als forschendes Unternehmen mit hohem wissenschaftlichem Anspruch. Auch wenn Forschung und Wissenschaft unerlässlich sind, um innovative Präparate und Behandlungsansätze zu entwickeln, so steht im Zentrum all dessen grundsätzlich der Mensch mit seinen Bedürfnissen. Unser Anspruch ist es daher, die Lebensqualität von Menschen mit Eisenmangel zu verbessern.“

Das Hauptprodukt von Pharmacosmos ist MonoFer®, ein Eisen(III)-Derisomaltose-Präparat zur i.v.-Behandlung eines Eisenmangels, wenn orale Eisenpräparate nicht wirksam sind oder nicht angewendet werden können sowie bei klinischer Notwendigkeit einer schnellen Eisenzufuhr. Durch seine besondere chemische Struktur minimiert MonoFer® das Risiko freien Eisens (2). Das Präparat bietet eine Dosisflexibilität von bis zu 20 mg/kg Körpergewicht als Infusion. So kann der Eisenbedarf auch in Einzelinfusionen mit mehr als 1.000 mg gedeckt werden (3). Davon konnten bereits zahlreiche Patienten profitieren (3).

Pharmacosmos arbeitet mit Leidenschaft daran, die Behandlung des Eisenmangels durch stetiges Hinterfragen bestehender Ansätze und deren Weiterentwicklung nachhaltig zu beeinflussen und langfristig zu verändern. Um neue Maßstäbe zu setzen und Antworten zu finden, die Ärzte und Patienten weiterbringen, arbeitet Pharmacosmos mit relevanten Organisationen, Wissenschaftlern, Ärzten und Pflegekräften zusammen. Die kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit, Genesung und Umsetzbarkeit der Behandlung im Alltag sind zentrale Aspekte, um bestmögliche Therapieresultate zu erzielen.

Quelle: Pharmacosmos

Literatur:

(1) http://www.who.int/nutrition/topics/nutrition_globaltargets2025/en/. Zuletzt abgerufen am 19.12.2017
(2) Kalra PA et al. Port J Nephrol Hypert 2012;26: 13-24
(3) MonoFer® Fachinformation. Stand: Juli 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Versorgung der Patienten mit Eisenmangelanämie verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren