Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. März 2018 Verhungern Krebspatienten in unserer Wohlstandsgesellschaft?

„Ein sträflich vernachlässigtes Thema bei der Behandlung von Krebspatienten ist deren Ernährungsstatus“, monierte der niedergelassene Onkologe Dr. Oliver Marschal, Braunschweig, auf einem DKK-Satellitensymposium. Dabei geht eine unzureichende Ernährung nicht nur mit einer erhöhten Mortalität, sondern auch mit mehr Nebenwirkungen in der onkologischen Behandlung und mit einem schlechteren Ansprechen auf diese Therapien einher.
Anzeige:
Außerdem verschlechtert sich durch Mangelernährung ein äußerst relevanter Eckpfeiler jeder onkologischen Therapie, nämlich die Lebensqualität. „Dadurch sinkt das Selbstwertgefühl von unseren Patienten dramatisch, etwa wenn sie im Spiegel nur noch einen abgemagerten Körper erblicken“, gibt Marschal zu bedenken. Und eine Kachexie kommt selten allein: „Denn sie ist assoziiert mit Schmerzen, Fatigue, Übelkeit, aber auch mit Angst, Verwirrung und schweren Depressionen.“

Die harten Fakten, so der Onkologe: 30 bis 50% der Krebspatienten weisen bereits bei Diagnosestellung Mangelernährungszeichen auf (1). Und zirka 50.000 Tumorpatienten sterben pro Jahr in Deutschland direkt an Mangelernährung (2) – „unbemerkt von jedweder Öffentlichkeit“, fügt Marschal hinzu. Auch von medizinischer Seite wird diesem Thema nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet, weil seitens der Kostenträger keinerlei Abrechnungssmöglichkeit vorgesehen ist.

Wenn überhaupt eine Ernährungsunterstützung angeboten wird, kommt sie in der Endphase der onkologischen Erkrankung, und damit meist zu spät, „um noch wirklich nützlich sein zu können.“ Marschal empfiehlt jedem Arzt, der mit Krebskranken oder z.B. unterernährten geriatrischen Patienten zu tun hat, einen permanenten Kontakt zu Ernährungswissenschaftlern oder Diätassistenten aufzubauen. „Das sind meist hochqualifizierte Personen, die den Arzt sehr effektiv in solchen Fragen unterstützen können.“

Zwar gibt es klare Empfehlungen hinsichtlich der Art der enteralen und parenteralen Ernährung durch Leitlinien (3, 4), was aber leider von den Kostenträgern bei ihren Regressforderungen nicht berücksichtigt wird. „Da wird dann eine kostengünstigere Alternative zum Dreikammer-Beutel verlangt, obwohl dies ernährungsmedizinisch und hygienisch nicht vertretbar ist.“

Enorme Effekte von Krafttraining bei Krebs

Die Ernährungsmedizinerin Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf, Erlangen, ergänzte, dass eine Mangelernährung oftmals von einer systemischen Inflammation begleitet wird. Außerdem steht ein schlechteres Überleben mit einem erhöhten Verlust an Muskelmasse in eindeutigem Zusammenhang (5). Daher ist eine ausreichende Ernährung stets mit entsprechender Bewegung, nach Möglichkeit sogar (Kraft-)Training zu verbinden, damit die zugeführte Energie in Muskulatur umgesetzt werden kann.

Ein entscheidender Faktor bei der Ernährung ist dabei die ausreichende Zufuhr an Eiweiß. Benötigt ein gesunder Mensch ungefähr 0,8 g pro kg Körpergewicht am Tag, so steigt dieser Bedarf bei Krebspatienten aufgrund eines veränderten Metabolismus auf bis zu 1,5 g/kg KG/d. Dieser Bedarf kann gesichert werden durch eine parenterale Ernährung etwa mit einem Dreikammerbeutel (z.B. Olimel®), der eingesetzt werden sollte, wenn eine orale oder enterale Ernährung nicht mehr möglich ist.

Für Personen, die nicht mehr die ausreichende Stärke für ein eigenständiges Muskeltraining haben, gibt es mittlerweile ausgezeichnete Hilfsmittel wie eine Weste mit Elektro-Muskel-Stimulation. „Damit konnten weitgehend immobilisierte Patienten wieder zum eigenständigen Training zurückgeführt werden“, konstatiert Zopf.

Reimund Freye

Quelle: Satellitensymposium: Die verpasste Chance in der Tumortherapie, im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses 2018, Berlin, 23. Febr. 2018; Veranstalter: Baxter

Literatur:

(1) Bachmann J et al. J Gastrointest Surg 2008; 12(7): 1193-201.
(2) Müller MC et al. Mangelernährung in Deutschland (Studie). ISBN-13: 978-3000226786.
(3) Lordick F et al. Ann O ncol 2016; 27(suppl 5): v50-v57;doi:10.1093/annonc/mdw329.
(4) Arends J et al. S3-Leitlinie der DGEM; Aktuel Ernahrungsmed 2015; 40: e1-e74.
(5) Blauwhoff-Buscermolen S et al. J Clin Oncol 2016; 34(12):1339-44.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verhungern Krebspatienten in unserer Wohlstandsgesellschaft?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.