Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. April 2019 Van Bekkum Award für Arbeit über Transplantation bei älteren MDS-Patienten

Auf dem 45. Jahrestreffen der Europäischen Fachgesellschaft für Blutstammzelltransplantation (EBMT) in Frankfurt/Main ist Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am UKL, Bereich Hämatologie und Zelltherapie, mit dem „Van Bekkum-Award“ für die beste wissenschaftliche Arbeit ausgezeichnet worden. Der Preis gilt als der renommierteste, den die EBMT vergibt. Platzbecker nahm den Preis im Namen der „Deutschen MDS-Studiengruppe“ entgegen, die wesentlich zum Erfolg dieser Studie beigetragen hat.
Anzeige:
Fachinformation
Viele der Patienten mit Hochrisiko-MDS entwickeln schnell eine akute Leukämie, weshalb eine Stammzelltransplantation die einzige potenziell heilende Therapie darstellt. Dieses Verfahren weist aber auch Risiken auf, insbesondere bei älteren Patienten. Mit Hilfe von „VidazaAllo“ sollte die Frage geklärt werden, ob eine Transplantation von Knochenmark oder Stammzellen bei MDS-Patienten im Alter bis 70 Jahren überlegener sei als die Standardtherapie, das heißt eine alleinige Chemotherapie mit einem Krebsmedikament mit dem Wirkstoff Azacitidin.

Die von Prof. Platzbecker gemeinsam mit Prof. Nicolaus Kröger aus Hamburg initiierte Studie „VidazaAllo“ rekrutierte insgesamt 170 Hochrisiko-MDS-Patienten in 14 klinischen Zentren Deutschlands. Die Azacitidin-basierte Behandlung erhielten zunächst alle beteiligten MDS-Patienten für 4 Zyklen. Anschließend wurden nur diejenigen Patienten transplantiert, für die ein komplett passender Stammzellspender identifiziert werden konnte. Patienten ohne Spender erhielten weiterhin die Standardtherapie. Als Ergebnis der Studie zeigte sich ein deutlicher Überlebensvorteil für die Transplantation im Vergleich zur Standardtherapie. Denn nach 3 Jahren lebten noch 49% der transplantierten und nur 22% der nicht-transplantierten Patienten.

„Die Studienergebnisse können als Paradigmenwechsel gelten, vor allem weil das mittlere Alter der beteiligten Patienten bei 63 Jahren lag“, betont Platzbecker. „Das, was bisher bereits für Jüngere bekannt war, nämlich eine Transplantation durchzuführen und so einen Überlebensvorteil zu schaffen, gilt nun auch für ältere Hochrisiko-MDS-Patienten“, fügt er hinzu.

Das Preisgeld von 5.000 Euro geht paritätisch an die „Deutsche MDS-Studiengruppe“ sowie die ebenfalls geehrte „Deutsche Kooperative Transplant-Studiengruppe“, vertreten durch Prof. Martin Bornhäuser aus Dresden.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Van Bekkum Award für Arbeit über Transplantation bei älteren MDS-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich