Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Mai 2019 Universitätsklinikum Freiburg gehört zum Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Ab sofort gehört das Universitätsklinikum Freiburg dem Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs an. Betroffene erhalten das gesamte Spektrum der Vorsorge, Beratung und Behandlung aus einer Hand. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten.
Anzeige:
Deutsches Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
 
Erkranken Frauen in einer Familie gehäuft oder besonders früh an Brust- oder Eierstockkrebs, kann eine familiäre Veranlagung dahinter stecken. Um diese frühzeitig zu erkennen und den Betroffenen umfassend helfen zu können, wurde das Universitätsklinikum Freiburg nun als Zentrum in das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs aufgenommen. Hier erhalten Ratsuchende aus belasteten Familien das gesamte Spektrum der genetischen, gynäkologischen und radiologischen Diagnostik sowie eine umfassende interdisziplinäre Beratung und Behandlung. Die Kosten werden bei der Betreuung durch eines der bundesweit 19 Zentren des Konsortiums von den Krankenkassen übernommen.

Wohnortnahe Betreuung

„Für die Betroffenen ist eine wohnortnahe medizinische Betreuung von enorm großem Wert“, sagt Zentrumssprecherin Prof. Dr. Judith Fischer, Ärztliche Direktorin des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums Freiburg. Frauen, bei denen ein erhöhtes Risiko festgestellt wird, müssen mehrmals jährlich zur Vorsorgeuntersuchung, oft schon ab einem jungen Alter. „Wir sind am Universitätsklinikum Freiburg in der glücklichen Lage, alle etablierten Diagnostik-, Vorsorge- und Behandlungsverfahren aus einer Hand anbieten zu können“, sagt Fischer. Dazu gehören unter anderem Gensequenzierungen auf dem höchsten wissenschaftlichen Niveau, MRT-Bildgebung und – nach einer Operation – das gesamte Spektrum des Brustwiederaufbaus. Letzterer kann am Universitätsklinikum Freiburg zum Teil auch mit Eigengewebe vorgenommen werden.
 
Erste Anlaufstelle für betroffene Frauen und Familien sind das Institut für Humangenetik sowie das Brustzentrum Freiburg. Darüber hinaus sind Experten der Klinik für Frauenheilkunde, der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, der Klinik für Plastische und Handchirurgie sowie der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg wesentlich am neuen Zentrum beteiligt.

Gen BRCA1

Die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie ist weltweit wohl die bekannteste Betroffene: Bei ihr wurde 2013 eine Variante des Gens BRCA1 festgestellt, die das Brustkrebsrisiko deutlich erhöht. Daraufhin ließ sie sich prophylaktisch beidseits das Brustdrüsengewebe entfernen und die Brüste mit Silikon wiederherstellen. „So ein radikaler Schritt ist bei weitem nicht immer notwendig. Wir besprechen sehr ausführlich im interdisziplinären Team und mit den Betroffenen, was medizinisch sinnvoll und notwendig ist. Die Entscheidung liegt dann bei der Patientin“, sagt Fischer.

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Universitätsklinikum Freiburg gehört zum Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.