Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. März 2018 Umfassendes molekulares Tumorprofiling kann bei zielgerichteten Therapie unterstützen

Die Nutzung molekularer Informationen zur Unterstützung der Therapiewahl wird in der Onkologie aktuell intensiv erforscht. Speziell bei seltenen oder weit fortgeschrittenen Krebserkrankungen können sie basierend auf dem jeweiligen Tumorprofil relevante Informationen zu möglichen zielgerichteten Therapien liefern. Der Service FoundationOne® sequenziert mehr als 300 aktuell bekannte krebsassoziierte Gene mit dem Ziel, die Therapieentscheidung von Ärzten zu unterstützen. Auf dem diesjährigen Deutschen Krebskongress (DKK) sprachen Experten aus Klinik und Praxis über den Stellenwert umfassender Tumorprofilings – unter anderem am Beispiel des CUP-Syndroms (Krebs mit unbekanntem Primärtumor).
Anzeige:
Fachinformation
Eine zielgerichtete Behandlung von Krebspatienten mit seltenen oder fortgeschrittenen Tumoren ist aufgrund der Heterogenität der Erkrankung komplex. Umfassende Tumorprofilings helfen, molekulare Veränderungen zu identifizieren und können somit bei der Therapieentscheidung unterstützen. Der validierte Service FoundationOne® (1) sequenziert den Tumor auf 315 krebsassoziierte Gene und bestimmt zudem die Tumormutationslast sowie die Mikrosatelliteninstabilität. Ein Team aus Bioinformatikern fasst in einem Bericht alle gefundenen Mutationen zusammen und listet dazu passende zielgerichtete Therapiemöglichkeiten sowie laufende Studien auf. Diese Information kann den Arzt bei der Entscheidung hinsichtlich einer zielgerichteten Therapie unterstützen.

Aktuelle Studien beschreiben den Stellenwert eines umfassenden Tumorprofilings

Aktuelle Studien zeigen, dass Patienten vom Einsatz eines umfassenden Tumorprofilings profitieren können. So erhielten beispielsweise in der prospektiven klinischen Studie MOSCATO 01 (2) 199 Patienten mit einem fortgeschrittenen Krebsleiden eine auf die jeweilige molekulare Veränderung abgestimmte Therapie. Bei 193 Patienten konnte der primäre Studienendpunkt untersucht werden. Es zeigte sich, dass 33% der so behandelten Patienten ein wenigstens um den Faktor 1,3 verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) erreichten (primärer Studienendpunkt), als unter der vorangegangenen Therapie. Das dabei erreichte mediane Gesamtüberleben (OS) betrug 11,9 Monate (95%-KI:9,5-14,3 Monate).

Auch in der prospektiven Studie ProfiLER (3), welche im Rahmen des ASCO Kongresses 2017 präsentiert wurde, erfolgte die Therapiewahl bei Patienten mit fortgeschrittener maligner Erkrankung jedweder Histologie auf Grundlage molekularer Tumorprofile. Im Rahmen dieser Studie erhielten 143 Patienten eine auf die jeweilige molekulare Veränderung abgestimmte Therapie. Das mediane 3-Jahres-OS der Patienten, die mit einer zielgerichteten Therapie behandelt wurden, betrug 53,7% gegenüber 46,1% bei den Patienten, die keine zielgerichtete Therapie erhalten hatten (5-Jahres-Überleben: 34,8% vs. 28,1%).

CUP-Syndrom: Geplante Studie untersucht zielgerichtete Therapiewahl nach umfassendem Tumorprofiling

Eine von Roche geplante Studie soll den Nutzen eines umfassenden Tumorprofilings bei Patienten mit einem CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary, Metastasen bei unbekanntem Primärtumor) prüfen. Nach wie vor besteht ein erheblicher medizinischer Bedarf bezüglich Diagnostik und Therapie bei Patienten mit CUP-Syndrom, denn die Tumordiagnose wird anhand von Metastasen erstellt, ohne dass die Lokalisation des Primärtumors zu eruieren ist (4). In einer geplanten internationalen Studie wird untersucht, wie ein umfassendes molekulares Tumorprofiling genetische Veränderungen identifizieren kann, die mithilfe zielgerichteter Therapien wirksam behandelt werden können.

Bei allen Patienten soll zunächst ein umfassendes Tumormutationsprofil mithilfe des validierten FoundationOne-Panels (1) erstellt werden, mit dem 315 krebsrelevante Gene sowie die Tumormutationslast und die Mikrosatelliteninstabilität analysiert werden. Nach drei Zyklen Chemotherapie sollen die Patienten mit klinischem Ansprechen jeweils in den Standard- oder experimentellen Arm randomisiert werden. Dabei wird die zytostatische Systemtherapie im Standardarm fortgeführt und im experimentellen Arm eine auf dem Tumorprofil basierende zielgerichtete Therapie verabreicht. Der geplante primäre Endpunkt der Studie ist das gepoolte PFS der Patienten in den neun experimentellen Studienstrata im Vergleich zur Standardchemotherapie.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Frampton GM et al. Nat Biotechnol 2013; 31(11): 1023-31
(2) Massard C et al. Cancer Discov 2017; 7(6): 586-95
(3) Tredan O et al. J Clin Oncol 2017; 35(18): Abstract LBA100
(4) Massard C et al. Nat Rev Clin Oncol 2011; 8: 701-10


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umfassendes molekulares Tumorprofiling kann bei zielgerichteten Therapie unterstützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.