Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. März 2018 Umdenken bei der Behandlung Opioid-induzierter Obstipation

Der Einsatz neuer Medikamente zur Behandlung einer Opioid-induzierten Obstipation tritt immer mehr in den Vordergrund und dies nicht ohne Grund. Relevante Befragungen und Studienergebnisse lassen ein Umdenken als unvermeidbar erscheinen. PD Dr. med. Michael Überall, Nürnberg, PD Dr. med. Stefan Wirz, Bad Honnef und Dr. med. Jan-Peter Jansen, Berlin, legen bei den diesjährigen Schmerz- und Palliativtagen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS)* zwingend dar, was hierbei relevant und tauglich für die Praxis ist.
Anzeige:
Kausale Behandlung mit Opioid-Rezeptor-Antagonisten

„Der Einsatz von Laxanzien für Opioid-Patienten ist letztlich fraglich“, stellt Überall fest, „zwar schreiben diesen die Leitlinien vor und daher sind wir auch noch daran gebunden, aber diese Empfehlungen beruhen nicht auf Evidenz, sondern auf Empirie.“

Im Rahmen einer Schmerztherapie kann es bei der Verwendung von Stufe II und Stufe III Medikamenten in vielen Fällen zu einer Obstipation kommen.   „Die Opioid-induzierte Obstipation (OIC) ist ein Sonderfall einer Nebenwirkung mit eigenständigem Krankheitsbild. Wirklich helfen können nur Opioid-Rezeptor-Antagonisten“, so Überall. Speziell Naloxegol (Moventig®) als PAMORA (Peripherally Acting Mu-Opioid Receptor Antagonist)  zeigt eine rasche und nachhaltige Linderung. Die meisten Patienten erzielen die erste Darmentleerung innerhalb eines Tages. Der Patientenwunsch, eine zusätzliche, komplette Darmentleerung pro Woche zu haben, geht für viele in Erfüllung (2). Zudem wird das rektale Pressen reduziert und die Stuhlkonsistenz verbessert. Es gab keine Beeinträchtigung der Schmerzkontrolle.  Die Verträglichkeit wurde in klinischen Studien von bis zu 52 Wochen Dauer als gut bewertet. Die Ergebnisse zeigen keinen klinisch relevanten Unterschied in Bezug auf Alter (>18 Jahre), Geschlecht, Gewicht und Opioid-Dosis.

Schmerzkontrolle ist nur sinnvoll in Verbindung mit Symptomkontrolle

Die OIC ist bei einer Opioid-Therapie weit verbreitet. Metaanalysen von Therapiestudien zeigen eine Inzidenz der OIC von bis zu 41%. In Beobachtungsstudien wurde diese sogar bis zu 81% festgestellt (2). Dabei können die Beschwerden bereits bei der Einleitung der Therapie auftreten und über die gesamte Dauer der Therapie bestehen (2). „Eine Schmerztherapie mit Opioiden ist daher letztlich eine Nutzen-Risiko-Abschätzung, die der behandelnde Arzt durchführen muss“, stellt Jansen als Konsequenz dieser Daten fest. Trotz der zum Teil äußerst belastenden Beschwerden bringen Patienten ihre Probleme mit dem Stuhlgang oft aus Scham nicht beim Arzt zur Sprache (1). Ein Drittel der Patienten gab an, die aus ihrer Opioid-Anwendung resultierenden Obstipationssymptome beim Arzt nicht angesprochen zu haben (3). Der behandelnde Arzt sollte daher aktiv auf seinen Patienten zugehen. Eine Reihe von praxistauglichen Hilfsmitteln machen es einfacher, den Stuhlgang und die Beschwerden zu erfassen: zum Beispiel die Bristol Stool Form Scale, der Bowel Function Index oder die Obstipationsskala nach Wirz (1).

Ein Praxis-Vorschlag zum Abbau von Hemmungen der Patienten im Patientengespräch von PD Dr. med. Stefan Wirz

„Lassen Sie den Patienten im Sprechzimmer einen Fragebogen ausfüllen, der Fragen zu allen möglichen Nebenwirkungen der Opioid-Therapie enthält. Sie erfahren auf diese Weise mehr und haben einen guten Anhaltspunkt für ein Anamnesegespräch.“

Quelle: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) Storr M et al. Praxis Report 2017; 9: 1-12  
(2) Wirz S. Z Gastroenterol 2017; 55: 394-400
(3) Coyne et al. Clinicoecon Outcomes Res. 2014; 6: 269-81


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umdenken bei der Behandlung Opioid-induzierter Obstipation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren