Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

03. Mai 2017 "Ultra-Fast-Cell-Imaging" soll Röntgenstrahlen ersetzen

Forscher der University of Hong Kong haben eine Laser-Technologie entwickelt, welche die Geschwindigkeit einer Krebsdiagnose dank "Ultra-Fast-Cell-Imaging" drastisch beschleunigt und die klassische Röntgenstrahlung zukünftig ersetzen könnte.
Anzeige:
Keytruda
Keytruda
Die innovative Technologie basiert auf einem Paar paralleler Spiegel, die einen Hochgeschwindigkeits-Laserstrahl erzeugen, der Bilder bis zu 100 Mal schneller verarbeitet als bisherige Varianten. Das Ultra-Fast-Cell-Imaging eigne sich insbesondere für die Mikroskopie, die Analyse von komplexen Gehirnfunktionen und die Diagnose von Krebserkrankungen.

"Indem Bilder wesentlich schneller erstellt werden als von bereits existierenden Mikroskopen, könnte diese Technologie die Diagnosezeit von einer Woche auf zwei Minuten senken", erklärt Kevin Tsia, Professor am Department of Electrical and Electronic Engineering. Bei einem Brustkrebsverdacht wurde bisher zunächst geröntgt und danach eine Biopsie durchgeführt. Laut Tsia ist diese Vorgehensweise jedoch immer eher ungenau gewesen. Mit der Technologie könnte man durch die Analyse von Blutzellen binnen Sekunden sehr viel mehr erreichen.

Die Forscher der University of Hong Kong arbeiten nun mit dem Queen Mary Hospital zusammen, um die Technologie zu testen. Mehrere Testjahre kommen dabei auf das Team zu, um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Die Kosten für einen neuen Laser dieser Art sind vergleichbar mit dem Budget, das man bisher in medizinische Laser investieren musste. Laut Tsia lassen sich bereits existierende Geräte mit den neuen Spiegeln ausstatten und müssen nicht auf komplett neue Modelle umsteigen.

Quelle: pte


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Ultra-Fast-Cell-Imaging" soll Röntgenstrahlen ersetzen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab