Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Februar 2018 Überdimensionale Krebszelle im Berliner Hauptbahnhof schrumpfen lassen

Wenn sich viele Menschen gemeinsam engagieren, entstehen oft neue Perspektiven – auch im Kampf gegen Krebs. Darauf möchte die Aktion #gemeinsamgegenkrebs – Mit ganzer Kraft für das Leben von Patienten anlässlich des Deutschen Krebskongresses aufmerksam machen. Denn Krebs soll eines Tages Geschichte werden – und verschwinden. Sinnbildlich dafür steht gerade eine überdimensionale Krebszelle im Berliner Hauptbahnhof, die mit der Zeit schrumpft.
Jeder Buzz, jeder Klick, jeder Tweet zählt!

Bis zum 24. Februar kann sich jeder an der Aktion beteiligen und so einen symbolischen Beitrag dazu leisten, die Krebszelle kleiner werden zu lassen: durch Drücken eines Buzzers an der Installation, per Klick auf den Aktionsbutton auf der begleitenden Website unter www.bms.com/de oder durch Verwendung des Twitter-Hashtags #gemeinsamgegenkrebs.

Enthüllt wurde die überdimensionale Krebszelle von Dr. Michael May, Country Medical Director Germany, und Dierk Neugebauer, Director Market Access, beide Mitglieder der Geschäftsleitung von Bristol-Myers Squibb.
 
Dr. Michael May (l.) und Dierk Neugebauer, Mitglieder der Geschäftsführung von Bristol- Myers Squibb. © Ole Blaubach/Hamburg
Aktion #gemeinsamgegenkrebs – Mit ganzer Kraft für das Leben von Patienten anlässlich des Deutschen Krebskongresses aufmerksam


Bristol-Myers Squibb auf dem Deutschen Krebskongress

Dem Kampf gegen Krebs stellt sich Bristol-Myers Squibb als forschendes Pharmaunternehmen seit über 50 Jahren. Durch die Immunonkologie können wir heute schon Patienten die Chance auf ein besseres und längeres Leben geben – und wir forschen und kämpfen weiter. Deshalb sind auch wir auf dem 33. Deutschen Krebskongress (DKK) präsent, der in dieser Woche in Berlin im CityCube stattfindet. Unter dem Motto „Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven“ tauschen sich dort Ärzte, Wissenschaftler, Vertreter von Patientenorganisationen und viele andere Experten über die neuesten Entwicklungen in der Onkologie aus. Dieses vereinte Engagement stellt die mehr als 3 Meter hohe Installation
sinnbildlich dar.

Bristol-Myers Squibb leistet im Rahmen der Aktion zudem eine Spende an die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs, die sich dafür einsetzt, die medizinische Versorgung von jungen Menschen mit Krebs zu verbessern. „Vor allem für junge Menschen ist Krebs oft ein besonders gravierender Einschnitt in die Lebensplanung. Für sie ist eine längerfristige Perspektive daher besonders wichtig“, so Dr. Michael May.

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Überdimensionale Krebszelle im Berliner Hauptbahnhof schrumpfen lassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren