Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Mai 2018 US-Studie: Folgen der Krebserkrankung bei jungen Patienten sehr beunruhigend

Über langfristige gesundheitliche Folgen einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung bei jungen Erwachsenen ist bisher wenig bekannt. Eine jetzt aktuell durch das „Journal of Adolescent and Young Adult Oncology“ veröffentlichte Studie an 271 Patienten aus der renommierten University of North Carolina, Chapel Hill, USA zeigt eine alarmierende Häufung von Gesundheitsstörungen bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 39 Jahren nach der Krebserkrankung. Depressionen, Angststörungen, Asthma, erhöhte Cholesterinwerte, Bluthochdruck sowie Übergewicht und Diabetes waren sehr häufig zu beobachten. "Vergleichbare Untersuchungen aus Deutschland fehlen bisher ganz“, kommentiert Prof. Dr. med. Mathias Freund von der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.
Anzeige:
Fachinformation
Mit Hilfe einer speziellen Methodik bildeten die Autoren einen Index zur zusammenfassenden Bewertung der Gesundheitsstörungen („Frailty“ – Gebrechlichkeit). Danach wurde bei 10% der untersuchten jungen Patienten nach Krebs ein schlechter Gesundheitszustand und bei 21% ein "unmittelbar bevorstehender schlechter Gesundheitszustand" festgestellt.

Im Vergleich zu einer Untersuchung an einer gleichaltrigen Normalbevölkerung in Kanada sind diese Werte etwa doppelt so hoch. Sie entsprechen, so die Autoren, dem Gesundheitszustand einer etwa 60-jährigen Normalbevölkerung und zeigen damit ein erhebliches Risiko zur vorzeitigen Alterung. Eine Schwäche der Studie besteht in einer überproportionalen Abbildung von Frauen und einem zu geringen Anteil an Patienten mit Lymphomen, Leukämien und Sarkomen.

„Festzustellen ist jedoch auch, dass vergleichbare Untersuchungen aus Deutschland bisher ganz fehlen“, mahnt Prof. Dr. med. Mathias Freund, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs, an. Die Stiftung fordert eine Intensivierung der Forschung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik.

Die Autoren der amerikanischen Studie betonen, dass Übergewicht, Rauchen, Angststörungen und Depressionen ein besonderes Risiko für die Verschlechterung der Gesundheit nach der Krebserkrankung bedeuten. Auch wenn hier eine ursächliche Beziehung nicht immer eindeutig nachweisbar ist, sind doch spezielle Programme zur Prävention für die Betroffenen sinnvoll und wünschenswert.

Jährlich erkranken 15.000 junge Frauen und Männer im Alter von 18 bis 39 Jahren in Deutschland neu an Krebs. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist Ansprechpartnerin für Patienten, Angehörige, Wissenschaftler, Unterstützer und die Öffentlichkeit. Die Stiftungsprojekte werden zu einem großen Teil in enger Zusammenarbeit mit den jungen Patienten, Fachärzten sowie anderen Experten entwickelt und bieten direkte und kompetente Unterstützung für die Betroffenen.
Die Stiftungsarbeit, die als gemeinnützig anerkannt ist, wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Kontoverbindung der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs:
Postbank, IBAN: DE57 1001 0010 0834 2261 04, BIC: PBNKDEFF



JOURNAL OF ADOLESCENT AND YOUNG ADULT ONCOLOGY
„Frailty and Comorbidities Among Survivors of Adolescent and Young Adult Cancer: A Cross-Sectional Examination of a Hospital-Based Survivorship Cohort“
https://www.liebertpub.com/doi/pdf/10.1089/jayao.2017.0103

*****
Auch interessant:
Besondere Herausforderung für eine ganzheitliche Onkologie: Junge Erwachsene mit Krebs
https://www.journalonko.de/artikel/anzeigen/22554

Quelle: Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"US-Studie: Folgen der Krebserkrankung bei jungen Patienten sehr beunruhigend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren