Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Juli 2018 Trastuzumab-Biosimilar von Amgen jetzt in Deutschland für 3 Tumorentitäten verfügbar

Seit dem 15. Juni 2018 ist KANJINTI®, ein Herceptin® (Trastuzumab)-Biosimilar, auf dem deutschen Markt verfügbar. KANJINTI® wurde von Amgen und Allergan plc in Kollaboration entwickelt und am 16. Mai 2018 durch die Europäische Kommission (EC) für dieselben Krebsindikationen wie Herceptin® in der Europäischen Union (EU) zugelassen. Diese schließen HER2-positiven metastasierten Brustkrebs, HER2-positiven Brustkrebs im Frühstadium und HER2-positives metastasiertes Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs ein (1).
„Die Zulassung von KANJINTI® würdigt das Engagement von Amgen und Allergan, Krebspatienten mit einem qualitativ hochwertigen Biosimilar neue therapeutische Möglichkeiten zu eröffnen“, so Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland. „Das ist Ansporn und Bestätigung, weiterhin unsere fast vier Jahrzehnte lange Erfahrung bei der Erforschung, Entwicklung und Bereitstellung von Biopharmazeutika für unsere Biosimilars zu nutzen.“
 
Analytische, pharmakokinetische und klinische Daten sowie solche aus pharmakologischen und toxikologischen Untersuchungen untermauern die Zulassung gemeinsam mit Ergebnissen einer Phase-3-Studie zur Äquivalenz bezüglich der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Immunogenität (2, 3). 827 Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium haben an der Studie teilgenommen. Diese wurden in sequenzieller Chemotherapie zunächst mit einer Kombination aus Epirubicin und Cyclophosphamid alle 3 Wochen in 4 Zyklen behandelt. 725 dieser Patientinnen erhielten anschließend randomisiert entweder Herceptin® oder KANJINTI® in Kombination mit Paclitaxel für 4 Zyklen als neoadjuvante Therapie. Nach erfolgter Operation wurde die adjuvante Phase mit Herceptin® oder KANJINTI® mit einer Dauer von bis zu einem Jahr eingeleitet. Die Hälfte der Patientinnen, die in der neoadjuvanten Phase Herceptin® erhalten hatten, wurden in der adjuvanten Phase einmalig auf KANJINTI® umgestellt.
 
„Wir freuen uns sehr, dass KANJINTI® als zweites onkologisches Biosimilar unserer Zusammenarbeit mit Amgen die Marktzulassung erhalten hat“, so David Nicholson, Chief Research and Development Officer bei Allergan. „Gemeinsam mit Amgen arbeiten wir weiter daran, Patienten den Zugang zu dieser qualitativ hochwertigen Krebstherapie zu ermöglichen.“

Die Genehmigung der Europäischen Kommission beinhaltet eine zentrale Marktzulassung in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Norwegen, Island und Liechtenstein werden als Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes entsprechende Entscheidungen auf Basis der Entscheidung der Europäischen Kommission treffen. In Deutschland ist das Biosimilar bereits erhältlich. Amgen und Allergan kollaborieren bei der Entwicklung und Vermarktung von 4 onkologischen Biosimilars. Amgen hat insgesamt 10 Biosimilars in seinem Portfolio, 3 davon sind bereits durch die Europäische Kommission zugelassen.

Quelle: Amgen GmbH

Literatur:

(1) Fachinformation KANJINTI® 150 mg/420 mg, Stand: Mai 2018.
(2) von Minckwitz G, et al. ESMO 2017, Poster discussion 151 PD.
(3) Efficacy and Safety Study of ABP 980 Compared with Trastuzumab in Subjects with HER2 Positive Early Breast Cancer (Lilac); ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01901146.


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trastuzumab-Biosimilar von Amgen jetzt in Deutschland für 3 Tumorentitäten verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel