Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Juni 2018 Transfusionsbedingte Eisenüberladung: Weniger Komplikation durch Optimierung der Chelattherapie

Die Gabe von Erythrozytenkonzentraten (EK) ist für einen Teil der Patienten mit hämatologischen Erkrankungen wie myelosdysplastischen Syndromen (MDS) oder Thalassämie lebensnotwendig, Eisenüberladung (IOL) aber eine häufige Folge regelmäßiger Transfusionen. Die IOL muss ebenso konsequent therapiert werden wie die Grunderkrankung. Das ist bei der 23. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) in Stockholm betont worden. „Freies Plasmaeisen, das nicht an Serumferritin gebunden, hat eine toxische Wirkung auf verschiedene Organe, besonders störanfällig aber gegenüber oxidativem Stress ist die Funktion des Knochenmarks mit der Erythropoese", sagte Prof. Dr. Norbert Gattermann von der Heinrich-Heine-Unviersität Düseldorf (1).
Eine Eisenchelattherapie reduziere den oxidativen Stress. Bei Patienten mit MDS riet Gattermann, früh mit einer Eisenchelattherapie mit niedrig dosiertem Deferasirox zu beginnen und nicht zu warten, bis die Eisenüberladung ausgeprägt sei. "Die niedrig dosierte Behandlung mit Deferasirox ist gut verträglich, sie lässt keine klinischen Komplikationen erwarten, sie reduziert den oxidativen Stress und beugt einer durch IOL bedingten Verschlechterung der Knochenmarkfunktion vor", sagte Gattermann.

Thalassämie-Patienten mit chronischer IOL und guter Compliance an eine Eisenchelatorbehandlung haben einen Überlebensvorteil gegenüber Patienten mit schlechter Adhärenz (2). In der JUPITER-Studie, die bei der 23. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) in Stockholm vorgestellt wurde, prüfen Wissenschaftler in 10 Ländern, ob Patienten eine neue Formulierung des Eisenchelators Deferasirox (Exjade® Filmtabletten) der früheren Galenik als Suspensionstablette vorziehen (3). Die Suspensionstablette wird in Flüssigkeit aufgelöst.

Untersuchung von Patientenpräferenzen

Ziel der JUPITER-Studie ist, die Patientenpräferenz festzustellen, um die Adhärenz an eine Eisenchelatorbehandlung weiter zu verbessern und zusätzliche Daten zur Verträglichkeit, Sicherheit und Effektivität von Deferasirox zu erhalten. Die Patientenpräferenz wird über einen standardisierten Fragebogen erhoben. Orale Eisenchelatoren erhöhen gegenüber parenteralen Therapien die Adhärenz, Sicherheit und Effektivität von Exjade® sind gut belegt. Ein Teil der Patienten aber hat Probleme damit, dass die Flüssigkeit mit den aufgelösten Deferasirox Suspensionstabletten nüchtern mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit getrunken werden muss. Die Filmtabletten werden als Ganzes eingenommen, entweder auf nüchternen Magen oder mit einer leichten Mahlzeit. Daten der ECLIPSE-Studie (Phase 2) hatten ergeben, dass sich die Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie durch die Filmtabletten gegenüber den Suspensionstabletten verbessert hatte (4, 5). 173 polytransfundierte Patienten waren prospektiv in eine Gruppe randomisiert worden, die Filmtabletten erhielt, und in eine zweite Gruppe mit Suspensionstabletten. 88,3% der Teilnehmer mit den Filmtabletten antworteten, sie würden diese den Suspensionstabletten vorziehen, und 65,1% waren es in der Gruppe mit den Suspensionstabletten. Außerdem verminderte sich durch die Filmtabletten die Rate unerwünschter gastrointestinaler Effekte bei Patienten mit vorangegangener Eisenchelattherapie.

In der JUPITER-Studie wird die Frage nach der Präferenz von Patienten mit Thalassämie nicht in einem Design mit zwei verschiedenen, parallel therapierten Gruppen untersucht, sondern in einem cross-over-Design: Nach der Screeningphase erhalten die Patienten zunächst die Exjade® Suspensionstabletten für 24 Wochen und danach wird auf die Filmtabletten für weitere 24 Wochen gewechselt. Die Teilnehmer haben also Erfahrungen mit beiden Galeniken. Primärer Endpunkt ist die Patientenpräferenz zu Woche 48. Danach gibt es eine Extensionsphase mit den Filmtabletten. Grundsätzliches Ziel einer Eisenchelattherapie sei, die Erfahrung von Patienten mit der IOL- Behandlung zu verbessern, über eine optimierte Compliance auch die Effektivität zu erhöhen und Komplikationen der IOL zu vermeiden, so die Autoren. Diesem Ziel diene die JUPITER-Studie.

nsi


 

Quelle: EHA 2018, Eisenüberladung, offizielles Kongressprogamm „Iron Toxicity“ am Freitag, den 15. Juni, 14.30; Eisenchelattherapie, Deferasirox_JUPITER_Studie, Freitag, 15.06., PF477

Literatur:

1. Gattermann N: Iron chelation and its effect on hematopoesis. 23. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) vom 14.-17.06.2018 in Stockholm; Vortrag 15.06.
2. Delea TE, Edelsberg J, et al.: Consequences and costs of noncompliance with iron therapy in patients with transfusion-dependent thalassemia. Transfusion 2007; 47: 1919-29.
3. Viprakasit V, Merad-Boudia R, Gupta AD, et al.: An open-label, multicenter, single-arm, phase II study assessing patient preference for the deferasirox film-coated tablet compared to the reference dispersible tablet formulation: the JUPITER study. 23. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) vom 14.-17.06.2018 in Stockholm; Abstr. PF477
4. Taher AT, Origa R, Perrotta S, et al.: New film-coated tablet formulation of deferasirox is well tolerated in patients with thalassemia or lower-risk MDS: Results of the randomized, phase II ECLIPSE study. Am J Hematol 2017; 92:420-8.
5. Taher AT, Origa R, Perrotta S, et al. Mediation by patient-reported outcomes on the association between film-coated tablet versus dispersible formulation of deferasirox and serum ferritin reduction: a post hoc analysis of the ELCLIPSE-trial. 22. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA), 22.-25.06.2017 in Madrid; Abstract P286


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transfusionsbedingte Eisenüberladung: Weniger Komplikation durch Optimierung der Chelattherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression