Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. November 2017 Therapiefortschritt beim fortgeschrittenen NSCLC und mUC dank PD-L1-Blockade

Mit Atezolizumab (Tecentriq®▼) steht seit September 2017 der erste PD-L1-Inhibitor für die Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) und des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinoms (mUC) in der Europäischen Union zur Verfügung (1). Der erste PD-L1-Inhibitor in beiden Indikationen bietet den betroffenen Patienten die Chance auf eine verbesserte Prognose – und dies bei guter Verträglichkeit und unabhängig vom PD-L1-Status (2-5). Bei einem Symposium anlässlich des 14. Herbstkongresses der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) in Berlin erläuterten Experten aus der klinischen Praxis die Bedeutung der Zulassung von Tecentriq beim Lungen- und Blasenkrebs.
Anzeige:
Die Krebsimmuntherapie hat das Therapiespektrum beim mUC entscheidend erweitert. Beispielhaft für diesen Fortschritt steht der PD-L1-Inhibitor Tecentriq, der sowohl in der First-Line als auch nach Platin-Vorbehandlung eine hohe Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit bietet (2-4). So sprachen in Kohorte 1 der Phase-II-Zulassungsstudie IMvigor210 rund 1/4 (23%) der Patienten, die für eine Cisplatin-basierte Chemotherapie nicht geeignet waren, auf die First-Line-Therapie mit Tecentriq an. Insgesamt erreichten die Patienten unter Tecentriq first-line ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 15,9 Monaten (95%-KI: 10,4 – NE) (2). Dieses Ergebnis ist klinisch bemerkenswert, da verfügbare Chemotherapien in der Vergangenheit deutlich kürzere mediane Überlebenszeiten erzielten (2,6). Auch in Kohorte 2 der Studie IMvigor210, die platin-vorbehandelte Patienten mit mUC umfasste, zeigten sich positive Therapieeffekte. Die Patienten erreichten mit Tecentriq ein medianes OS von 7,9 Monaten (95%-KI: 6,7-9,3) bei einer objektiven Ansprechrate von 20% (95%-Kl: 15-25; gemäß immunmodifiziertem RECIST), wobei 6% in Komplettremission gelangten (3).

In beiden Kohorten der IMvigor210-Studie profitieren Patienten langfristig von der Behandlung mit Tecentriq: Zum Zeitpunkt der Datenauswertung von Kohorte 1 (medianes Follow-up nach 17,2 Monaten) war die mediane Ansprechdauer (DOR) noch nicht erreicht. Bei 70% der Patienten hielt der Therapieeffekt zum Analysezeitpunkt weiter an (2). Auch 65% der Patienten in Kohorte 2, die ein Ansprechen hatten, zeigten zum Zeitpunkt der Datenerhebung (Follow-up von 21 Monaten) weiterhin ein Tumoransprechen (3).

Die Daten der Phase-III-Studie IMvigor211 (Intention-to-treat(ITT)-Population) zum Einsatz von Tecentriq bei bereits platin-vorbehandelten Patienten sind konsistent mit jenen aus Kohorte 2 der Phase-II-Studie Imvigor 210.

Bei Patienten mit mittlerer respektive hoher PD-L1-Expression (IC 2/3) konnte kein signifikanter Überlebensvorteil für die Patienten unter der Atezolizumab-Therapie gezeigt werden. Im Gegensatz dazu fand sich in der ITT-Population ein signifikanter Überlebensvorteil für die Patienten in der Atezolizumab-Gruppe (explorativer Endpunkt). Die Untersuchung belegt gleichzeitig die bessere Verträglichkeit von Tecentriq im Vergleich zur Chemotherapie (therapiebedingte UE der Grade 3/4: 20% vs. 43%) (4).

NSCLC: 15,6 Monate – signifikant verlängertes Gesamtüberleben beim Nicht-Plattenepithelkarzinom

Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC ist Tecentriq nach vorheriger Chemotherapie zugelassen. Die Studiendaten belegen, dass Tecentriq diesen Patienten die Chance auf ein signifikant verlängertes Überleben bietet: So verlängerte Tecentriq in der Phase-III-Zulassungsstudie OAK das mediane OS gegenüber Docetaxel um 4,2 Monate von 9,6 auf 13,8 Monate (HR=0,73; 95%-KI: 0,62-0,87; p = 0,0003). In der Gruppe der Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom wurde unter Tecentriq sogar ein medianes OS von 15,6 Monaten gegenüber 11,2 Monaten unter Docetaxel erreicht (HR=0,73; 95%-KI: 0,60-0,89; p = 0,0015). Der OS-Vorteil bestätigte sich unabhängig vom PD-L1-Status, auch bei Patienten mit einer geringen PD-L1-Expression (TC/IC < 1%; 12,6 vs. 8,9 Monate; HR=0,75; 95%-Kl: 0,59-0,96; p = 0,0215) (5). Weiterhin könnte Tecentriq auch eine wertvolle Komponente in zukünftigen Kombinations-therapien darstellen. So wird in akutellen Studien z.B. die Kombination von Tecentriq mit Chemotherapie und Avastin® (Bevacizumab), einem Angiogenese-Inhibitor, erforscht.

Erster Vertreter der nächsten Generation der Krebsimmuntherapie beim NSCLC und mUC

Tecentriq ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der sich gezielt gegen das auf Tumorzellen und tumorinfiltrierenden Immunzellen exprimierte Protein PD-L1 richtet und so die T-Zell-Antwort reaktiviert. Als erster Vertreter der nächsten Generation von Checkpoint-Inhibitoren beim NSCLC und mUC blockiert Tecentriq sowohl die Interaktion von PD-L1 mit PD-1 als auch mit B7.1. Die duale Signal-Blockade mit PD-L1 setzt im Tumor und im Lymphknoten an: Im Tumor reaktiviert Tecentriq die T-Zellantwort, in den Lymphknoten kann die Bildung von zytotoxischen T-Zellen verstärkt werden. Gleichzeitig bleibt die für die Immunhomöostase relevante Interaktion von PD-1 mit PD-L2 unter Tecentriq erhalten.

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Tecentriq®, Stand: September 2017
(2) Balar AV et al. Lancet 2017; 389 (10064): 67-76
(3) Loriot Y et al. Ann Oncol 2016; 27 (Suppl 6): vi270–vi271; Abstract 783P
(4) Powles T et al. EACR-AACR-SIC 2017 (Special Conference); Abstract 606
(5) Rittmeyer A et al. Lancet 2017; 389 (10066): 255-65
(6) De Santis M et al. J Clin Oncol 2012; 30 (2): 191-99


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritt beim fortgeschrittenen NSCLC und mUC dank PD-L1-Blockade"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel