Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Juli 2018 Therapie des metastasierten CRPC: Chemotherapie sollte in der Sequenz nicht fehlen

Bei der Therapie des metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) wurden in letzter Zeit erhebliche Fortschritte erzielt. Die individuell abgestimmte optimale Sequenz von Antiandrogen- und Chemotherapie spielt dabei eine wichtige Rolle für die Prognose. In den Zulassungsstudien wurden für die gegen den Androgenrezeptor (AR) gerichteten Substanzen Abirateron und Enzalutamid sowie für die Chemotherapeutika Docetaxel und Cabazitaxel vergleichbare Effektivitäten beim mCRPC gezeigt.
Dier Antiandrogentherapie ist häufig durch die Resistenzentwicklung limitiert, sagte Dr. Stefan Machtes, Bergisch Gladbach. Circa ein Viertel der Patienten sind bereits bei Therapiebeginn resistent auf die AR-gerichtete Therapie und durch den Therapiedruck werden im Verlauf weitere resistente Klone begünstigt. Diese Resistenzen müssen frühzeitig zu erkannt werden, um die Therapie rechtzeitig umzustellen. PSA-Kontrollen reichen dafür allein nicht aus. Auch bei stabilem PSA-Wert kann ein Progress vorliegen, der sich nur durch eine zusätzliche Bildgebung erkennen lässt. Eine Umstellung auf das jeweils andere Antiandrogen ist bei solchen Resistenzen wenig sinnvoll, da Kreuzresistenzen bestehen und die Ansprechzeit kurz ist.

Chemotherapie kann auch in der Erstlinie die beste Wahl sein

Die Taxan-basierte Chemotherapie hat daher in der Zweitlinie nach Antiandrogen-Versagen einen hohen Stellenwert: Aber auch in der Erstlinie des mCRPC kann die Chemotherapie die richtige Wahl sein. So sollte bei symptomatischen Patienten und/oder viszeralen Metastasen  die Chemotherapie (i.d.R. mit Docetaxel) immer an erster Stelle stehen. Auch Patienten mit schneller Progression und kurzen PSA-Verdopplungszeiten, initial hohem Gleason-Score und nur kurzem Ansprechen auf die primäre Androgendeprivationstheapie (ADT) sind laut Dr. Machtes Kandidaten für eine primäre Chemotherapie.

Cabazitaxel als Folgetherapie nach Docetaxel

Die gleichen Kriterien sprechen nach Docetaxel-Versagen für eine Cabazitaxel-Folgetherapie. Damit lässt sich die Docetaxel-Resistenz durchbrechen und die Wirksamkeit ist unabhängig vom vorherigen Ansprechen auf ADT und gegen AR gerichtete Therapie, sagte der Urologe. Je früher das gut verträgliche Cabazitaxel nach einer Docetaxel-Therapie eingesetzt wird, umso höher war in einer Auswertung von 13 Studien das kumulative 12-Monats-Überleben (1). Um alle Chancen optimal zu nutzen, sollte jeder Patient mit mCRPC im Verlauf mindestens eine wirksame Taxan-Therapie erhalten, betonte der Experte.

Maria Weiß

Quelle: Sanofi Genzyme Fachpresse-Workshop “9. Expertise Prostata”, 20 Juni 2018, Berlin (unterstützt von Sanofi Genzyme)

Literatur:

1. Maines F et al. Sequencing new agents after docetaxel in patients with metastatic castration-resistant prostate cancer. Crit Rev Hematol Oncol 2015: 96:498-506
 


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapie des metastasierten CRPC: Chemotherapie sollte in der Sequenz nicht fehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.