Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. November 2018 Therapie des mRCC: neue Perspektiven

Weil beim Nierenzellkarzinom (RCC) anfangs kaum Symptome auftreten, wird es bei bis zu 30% der Betroffenen erst im metastasierten Zustand (mRCC) diagnostiziert und gehört dann zu den behandlungsresistenten Krebserkrankungen. Neue Therapiestrategien haben die individuellen Risikofaktoren der Patienten im Blick.
Chirurgische Behandlung und Chemotherapien zeigen bei Patienten mit mRCC nur geringe bis keine Wirkung auf die Überlebenszeit. In einem Symposium anlässlich des ESMO 2018 wurden gezielte Therapiemöglichkeiten bei Patienten mit bestimmten Risikofaktoren diskutiert. Als prognostisch relevant haben sich in Studien die allgemeine Konstitution, der Zeitraum zwischen Diagnose und Beginn der Therapie, die Anzahl der Metastasen, hohe Quecksilber-Spiegel, die Anzahl der Thrombozyten, der Neutrophilen Granulozyten und der Leukozyten insgesamt, die Aktivität von Alkalischer Phosphatase und Laktatdehydrogenase und in besonderem Maße die individuelle Anzahl der Risikofaktoren erwiesen.

In Studien führte die Therapie mit Sunitinib zu längeren Überlebenszeiten (PFS und OS), wenn die Patienten nur einen Risikofaktor hatten. Patienten, die unter einem Jahr nach Diagnose in die Studie aufgenommen worden waren, hatten die beste Prognose. Die Bewertung des Stellenwerts der einzelnen Faktoren ist besonders bei Patienten mit mittlerem Risiko schwierig, sie bilden eine heterogene Gruppe.

In einer retrospektiven Analyse der Daten von 6 Phase-II- und Phase-III-Studien, an denen mRCC-Patienten mit mittlerem Risiko, die Sunitinib erhalten hatten, teilnahmen, wurde die Heterogenität der Patienten näher untersucht: Etwa die Hälfte der Patienten (n=548; 51%) der gepoolten Studienpopulation waren gemäß der Kriterien Memorial Sloan-Kettering Cancer Center (MSKCC-Score) Patienten mit mittlerem Risiko. Die andere Hälfte (n=517; 49%) wurde mittels der Kriterien der International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database (IMDC) der mittleren Risikogruppe zugeordnet. In beiden Gruppen zeigte sich, dass Patienten mit nur einem Risikofaktor länger ohne Progression blieben und insgesamt länger überlebten als Patienten mit 2 Risikofaktoren (1).

Tyrosinkinase-Inhibitoren haben die Perspektiven von mRCC-Patienten verbessert

Prof. Dr. Manuela Schlesinger von der Medizinischen Universitätsklinik in Wien zeigte die Perspektiven in der Therapie des mRCC auf: Demnach werden neue Behandlungsstrategien entwickelt, die die Immunantwort so beeinflussen, dass der Tumor für Therapien zugänglich wird, die von Tumorzellen blockiert werden. Kombinationen von Immuncheckpoint-Inhibitoren ohne oder mit Tyrosinkinase-Inhibitoren könnten sich dabei als hocheffektiv erweisen.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „Navigating in new waters in mRCC", ESMO, 19.10.2018, München; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Iacovelli R et al. Clin Genitourin Cancer 2018;16(5):355-359.


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapie des mRCC: neue Perspektiven"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich