Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. Juli 2020 TNBC: Wirksamkeit von Atezolizumab auch in der Frühphase bestätigt

Als erste und bislang einzige Krebsimmuntherapie ist Atezolizumab (Tecentriq®) in Kombination mit Chemotherapie (nab-Paclitaxel) seit August 2019 für die First-Line-Therapie des nicht resezierbaren lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Triple-negativen Mammakarzinoms (TNBC) bei PD-L1 IC-positiven Patienten zugelassen (1). Erste Daten der Studie IMpassion031 zeigen nun, dass Patienten auch von einer neoadjuvanten Behandlung mit Atezolizumab profitieren können: Unabhängig vom PD-L1 IC-Status erreichten Patienten in der Phase-III-Studie eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung der pathologischen Komplettremission (pCR), wenn sie Tecentriq zusätzlich zur Chemotherapie erhielten.
Die randomisierte und doppelblinde Phase-III-Studie IMpassion031 (n=333) untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Atezolizumab plus Chemotherapie (nab-Paclitaxel; gefolgt von Doxorubicin und Cyclophosphamid) gegenüber Placebo plus Chemotherapie (nab-Paclitaxel; gefolgt von Doxorubicin und Cyclophosphamid) im neoadjuvanten Setting des TNBC (2). Eine erste Analyse des primären Endpunkts, die nun von Roche bekannt gegeben wurde, zeigt: Die mit Atezolizumab behandelten Patienten profitierten von einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung der pCR. Der Vorteil bestätigte sich unabhängig vom PD-L1 IC-Status. In der Studie, die bald im Rahmen eines internationalen Kongresses veröffentlicht werden soll, wurden zudem keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.

Atezolizumab bereits neuer Standard beim fortgeschrittenen TNBC

Bereits seit dem vergangenen Jahr ist Atezolizumab in Kombination mit Chemotherapie für die First-Line-Therapie des nicht resezierbaren lokal fortgeschrittenen oder metastasierten TNBC bei Patienten mit positiver PD-L1-Expression auf tumorinfiltrierenden Immunzellen (IC) auf ≥ 1% der Tumorfläche zugelassen (1). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie IMpassion130 konnte gezeigt werden, dass die Kombination mit Atezolizumab das mediane Gesamtüberleben bei diesen Patienten um 7 Monate verlängerte (25,0 vs.18,0 Monate unter alleiniger Chemotherapie) (3) Über die Hälfte der mit Atezolizumab behandelten PD-L1 IC-positiven Patienten war nach 2 Jahren noch am Leben (51% vs. 37% im Vergleichsarm) (3). Das Progressionsrisiko war signifikant um 38% reduziert (PFS: 7,46 vs. 4,96 Monate im Placebo-Arm; HR: 0,62; 95%-KI: 0,49 – 0,78; p < 0,001) (4).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Tecentriq®, Stand: Mai 2020
(2) https://www.clinicaltrials.gov/ (Letzter Zugriff: Juni 2020)
(3) Schmid P et al., Lancet Oncol 2020; 21(1): 44–59
(4) Schmid P et al., N Engl J Med 2018; 379: 2108-2121


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TNBC: Wirksamkeit von Atezolizumab auch in der Frühphase bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden