Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2018 TAILORx: Adjuvante ET ist ET + Chemotherapie nicht unterlegen

Bei HR-positivem, HER2-negativem, axilliärem Lymphknoten (AN)-negativem Brustkrebs ist der 21 Gene umfassende Expressionsassay Oncotype DX Recurrence Score (RS) prognostisch für Fernrezidive, bei niedrigen Werten (0-10) prognostisch für niedrige Rezidivraten bei alleiniger endokriner Therapie (ET) und bei hohen Werten (≥ 26) prädiktiv für den Nutzen einer Chemotherapie. Die prospektive, randomisierte Phase-III-Studie TAILORx (NCT00310180) verglich eine ET mit ET + Chemotherapie (CET) bei Frauen mit einem mittleren RS von 11-25 (1).
Anzeige:
Eingeschlossen wurden Frauen zwischen 18 bis 75 Jahren mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und Tumoren mit einer Größe von 1,1-5,0 cm (oder 0,6-1,0 cm und mittlerem/hohem Risiko). Frauen mit mittlerem RS (11-25) wurden randomisiert für ET oder CET. Der primäre Endpunkt war das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) und die Studie war darauf ausgelegt, die Nicht-Unterlegenheit der alleinigen ET zu zeigen.

Von 10.253 zwischen Juli 2006 bis Juni 2010 eingeschlossenen Frauen hatten 6.711 (65,5%) einen RS von 11-25. Die Anzahl an iDFS-Events bei der Endanalyse betrug 836 bei einem medianen Follow-up von 90 Monaten. ET war CET in der intention-to-treat (ITT)-Gruppe bezüglich des iDFS nicht unterlegen (HR=1,08; 95%-KI: 0,94-1,24; p=0,26). ET war auch bezüglich des fernrezidivfreien Intervalls (DRFI: distant recurrence-free interval; HR=1,03; p=0,8), des rezidivfreien Intervalls (RFI: recurrence-free interval; HR=1,12; p=0,28) und des Gesamtüberlebens (OS: HR=0,97; p=0,8) der CET nicht unterlegen. Die 9-Jahres-Raten bei ET und CET für iDFS (83,3% vs. 84,3%), DRFI (94,5% vs. 95,0%), RFI (92,2% vs. 92,9%) und OS (93,9% vs. 93,8%) waren ähnlich. Das erste iDFS-Ereignis war in 338 Fällen (41,6%) ein Rezidiv, wobei es sich bei 199 (23,8%) um Fernrezidive handelte. Tests auf Behandlungsinteraktionen waren signifikant für das Alter (iDFS: p=0,03; RFI: p=0,02), jedoch nicht für Menopause, Tumorgröße und -grad oder RS (kontinuierlich oder RS 11-25, 16-20, 21-25).

Bei Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und einem RS von 11-25 war eine adjuvante ET in der ITT-Analyse der CET nicht unterlegen.

übers. von um

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Sparano JA et al. ASCO 03.06.2018, Abstract LBA1


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TAILORx: Adjuvante ET ist ET + Chemotherapie nicht unterlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.