Dienstag, 13. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Juni 2018

TAILORx: Adjuvante ET ist ET + Chemotherapie nicht unterlegen

Bei HR-positivem, HER2-negativem, axilliärem Lymphknoten (AN)-negativem Brustkrebs ist der 21 Gene umfassende Expressionsassay Oncotype DX Recurrence Score (RS) prognostisch für Fernrezidive, bei niedrigen Werten (0-10) prognostisch für niedrige Rezidivraten bei alleiniger endokriner Therapie (ET) und bei hohen Werten (≥ 26) prädiktiv für den Nutzen einer Chemotherapie. Die prospektive, randomisierte Phase-III-Studie TAILORx (NCT00310180) verglich eine ET mit ET + Chemotherapie (CET) bei Frauen mit einem mittleren RS von 11-25 (1).
Anzeige:
 
 
Eingeschlossen wurden Frauen zwischen 18 bis 75 Jahren mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und Tumoren mit einer Größe von 1,1-5,0 cm (oder 0,6-1,0 cm und mittlerem/hohem Risiko). Frauen mit mittlerem RS (11-25) wurden randomisiert für ET oder CET. Der primäre Endpunkt war das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) und die Studie war darauf ausgelegt, die Nicht-Unterlegenheit der alleinigen ET zu zeigen.

Von 10.253 zwischen Juli 2006 bis Juni 2010 eingeschlossenen Frauen hatten 6.711 (65,5%) einen RS von 11-25. Die Anzahl an iDFS-Events bei der Endanalyse betrug 836 bei einem medianen Follow-up von 90 Monaten. ET war CET in der intention-to-treat (ITT)-Gruppe bezüglich des iDFS nicht unterlegen (HR=1,08; 95%-KI: 0,94-1,24; p=0,26). ET war auch bezüglich des fernrezidivfreien Intervalls (DRFI: distant recurrence-free interval; HR=1,03; p=0,8), des rezidivfreien Intervalls (RFI: recurrence-free interval; HR=1,12; p=0,28) und des Gesamtüberlebens (OS: HR=0,97; p=0,8) der CET nicht unterlegen. Die 9-Jahres-Raten bei ET und CET für iDFS (83,3% vs. 84,3%), DRFI (94,5% vs. 95,0%), RFI (92,2% vs. 92,9%) und OS (93,9% vs. 93,8%) waren ähnlich. Das erste iDFS-Ereignis war in 338 Fällen (41,6%) ein Rezidiv, wobei es sich bei 199 (23,8%) um Fernrezidive handelte. Tests auf Behandlungsinteraktionen waren signifikant für das Alter (iDFS: p=0,03; RFI: p=0,02), jedoch nicht für Menopause, Tumorgröße und -grad oder RS (kontinuierlich oder RS 11-25, 16-20, 21-25).

Bei Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und einem RS von 11-25 war eine adjuvante ET in der ITT-Analyse der CET nicht unterlegen.

übers. von um
Quelle: ASCO 2018
Literatur:
(1) Sparano JA et al. ASCO 03.06.2018, Abstract LBA1
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs