Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. Juni 2018 TAILORx: Adjuvante ET ist ET + Chemotherapie nicht unterlegen

Bei HR-positivem, HER2-negativem, axilliärem Lymphknoten (AN)-negativem Brustkrebs ist der 21 Gene umfassende Expressionsassay Oncotype DX Recurrence Score (RS) prognostisch für Fernrezidive, bei niedrigen Werten (0-10) prognostisch für niedrige Rezidivraten bei alleiniger endokriner Therapie (ET) und bei hohen Werten (≥ 26) prädiktiv für den Nutzen einer Chemotherapie. Die prospektive, randomisierte Phase-III-Studie TAILORx (NCT00310180) verglich eine ET mit ET + Chemotherapie (CET) bei Frauen mit einem mittleren RS von 11-25 (1).
Anzeige:
Eingeschlossen wurden Frauen zwischen 18 bis 75 Jahren mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und Tumoren mit einer Größe von 1,1-5,0 cm (oder 0,6-1,0 cm und mittlerem/hohem Risiko). Frauen mit mittlerem RS (11-25) wurden randomisiert für ET oder CET. Der primäre Endpunkt war das invasive krankheitsfreie Überleben (iDFS) und die Studie war darauf ausgelegt, die Nicht-Unterlegenheit der alleinigen ET zu zeigen.

Von 10.253 zwischen Juli 2006 bis Juni 2010 eingeschlossenen Frauen hatten 6.711 (65,5%) einen RS von 11-25. Die Anzahl an iDFS-Events bei der Endanalyse betrug 836 bei einem medianen Follow-up von 90 Monaten. ET war CET in der intention-to-treat (ITT)-Gruppe bezüglich des iDFS nicht unterlegen (HR=1,08; 95%-KI: 0,94-1,24; p=0,26). ET war auch bezüglich des fernrezidivfreien Intervalls (DRFI: distant recurrence-free interval; HR=1,03; p=0,8), des rezidivfreien Intervalls (RFI: recurrence-free interval; HR=1,12; p=0,28) und des Gesamtüberlebens (OS: HR=0,97; p=0,8) der CET nicht unterlegen. Die 9-Jahres-Raten bei ET und CET für iDFS (83,3% vs. 84,3%), DRFI (94,5% vs. 95,0%), RFI (92,2% vs. 92,9%) und OS (93,9% vs. 93,8%) waren ähnlich. Das erste iDFS-Ereignis war in 338 Fällen (41,6%) ein Rezidiv, wobei es sich bei 199 (23,8%) um Fernrezidive handelte. Tests auf Behandlungsinteraktionen waren signifikant für das Alter (iDFS: p=0,03; RFI: p=0,02), jedoch nicht für Menopause, Tumorgröße und -grad oder RS (kontinuierlich oder RS 11-25, 16-20, 21-25).

Bei Frauen mit HR-positivem, HER2-negativem, AN-negativem Brustkrebs und einem RS von 11-25 war eine adjuvante ET in der ITT-Analyse der CET nicht unterlegen.

übers. von um

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Sparano JA et al. ASCO 03.06.2018, Abstract LBA1


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TAILORx: Adjuvante ET ist ET + Chemotherapie nicht unterlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich