Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

Medizin

13. Juni 2020 Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt

Die systemische Mastozytose (SM) ist eine hämatologische Erkrankung, die durch die Expansion klonaler neoplastischer Mastzellen und deren Infiltration in Knochenmark und verschiedene Organsysteme verursacht wird. Dabei werden die lebensbedrohlich verlaufenden, fortgeschrittenen Formen der SM (advSM) von der indolenten SM (ISM) mit nahezu normaler Lebenserwartung abgegrenzt (1). Italienische Wissenschaftler entdeckten nun einen Marker, der indolente und aggressive Formen der Erkrankung zu unterscheiden hilft und eine Assoziation mit dem Überleben (OS) der Patienten zeigt. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden bei der virtuellen Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) 2020 als e-Poster präsentiert (2).
Die SM ist mit einer hohen Krankheitslast assoziiert, die speziell in der fortgeschrittenen Form (advSM) zu einer eingeschränkten Lebenserwartung führt (1). Da Patienten mit advSM eine schlechte Prognose haben – das mediane OS liegt je nach Subtyp bei wenigen Monaten bis 4 Jahren (1) –, ist die schnelle Diagnose der Erkrankung essenziell. Allerdings wird die Diagnosestellung durch das breite Spektrum an unspezifischen Symptomen erschwert, das von Anämie und Gewichtsverlust über körperliche Schwäche bis hin zu Hautläsionen reichen kann (1). Daher wird die SM, speziell die advSM, häufig übersehen. Besteht aufgrund eines heterogenen Symptomkomplexes aus klinischen Symptomen und pathologischen Laborbefunden, mitunter begleitet von hämatologischen Neoplasien myeloischen Ursprungs, der Verdacht auf eine advSM, kann auf einfache Weise eine Verdachtsdiagnose gestellt werden: durch erhöhte Serumtryptase-Werte (> 20 ng/ml), kombiniert mit dem Nachweis einer aktivierenden KIT-D816V-Mutation (3, 4). Danach sollten eine weiterführende komplexe Diagnostik und eine Risikoklassifizierung auf Basis der WHO-Kriterien 2016 folgen (1).
 
Dringend benötigt werden darüber hinaus Marker, die – jenseits der WHO-Klassifikation – eine schnelle Einschätzung über den Schweregrad der SM und Rückschlüsse auf die Prognose der Patienten erlauben. Wissenschaftler um Dr. Michela Rondoni, Bologna, Italien, sind jetzt fündig geworden und identifizierten Blutlevel der SETD2-Histon-Methyltransferase als einen solchen Marker. Rondoni et al. hatten u.a. dieses Protein ins Visier genommen, weil dessen Funktionsverlust bei der advSM die Funktion der ohnehin überaktivierten KIT-Tyrosinkinase potenzieren kann.
 
Die Forscher analysierten Knochenmarksproben von 88 Patienten mit verschiedenen Formen von SM, diagnostiziert gemäß den Kriterien der WHO 2016, davon ISM (n=44), smouldering SM (SSM, n=5), systemische Mastozytose mit assoziierter hämatologischer Neoplasie (SM-AHN, n=10), aggressive systemische Mastozytose (ASM, n=17) und Mastzellleukämie (MCL, n=12). In allen Fällen evaluierten die Wissenschaftler den Grad der SETD2-Proteinexpression und ermittelten auch die Funktion des Proteins. Darüber hinaus erhoben sie klinische Befunde der Patienten, bestimmten Laborwerte und die KIT-D816V-Mutation. Das mediane Follow-up betrug 3,4 Jahre; in dieser Zeit wurden 29 Todesfälle beobachtet (2).

Die Verteilung der SETD2-Werte unter den WHO-Subtypen der SM erwies sich als unterschiedlich (p<0,001). Die medianen SETD2-Werte waren 0 bei ASM, MCL und SM-AHN, während sie bei SSM 0,24 und bei ISM 0,69 betrugen. Die Wissenschaftler konnten einen Cut-off-Wert von 0,425 ermitteln, mit dessen Hilfe die indolente Form der SM (ISM) mit einer Sensitivität von 84,1% und einer Spezifität von 86,4% von den aggressiveren Formen abgegrenzt werden konnte. 15,9% der ISM-Patienten gegenüber 91,9% der Patienten mit advSM wiesen einen SETD2-Wert < 0,425 auf. Der Grenzwert zeigte auch eine enge Assoziation mit dem Überleben der Patienten. Bei den Patienten mit einem SETD2-Wert ≥ 0,425 war das mediane OS noch nicht erreicht, während es bei einem Wert < 0,425 3 Jahre betrug. Die Patienten mit SETD2-Spiegeln unterhalb und oberhalb des Grenzwertes unterschieden sich auch deutlich im Hinblick auf andere Parameter wie Alter, Hb- und Thrombozyten-Spiegel, ALP, Serum-Tryptase und klinische Parameter wie das Vorhandensein von Hautläsionen, schweren Anaphylaxie-Reaktionen oder Splenomegalie (2).

Rondoni et al. schließen aus den Daten, dass sie mit dem Cut-off-Wert der SETD2-Expression von 0,425 einen Marker identifiziert haben, der auf einfache Weise eine Abgrenzung der ISM von den anderen, aggressiveren Formen der SM erlaubt. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Werte unterhalb dieses Grenzwerts mit einem signifikant kürzeren OS assoziiert waren – unabhängig vom ermittelten WHO-Subtyp der SM.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: EHA25 Virtual

Literatur:

(1) Reiter A et al. Onkopedia-Leitlinie Systemische Mastozytose, Stand März 2020. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/mastozytose-systemische/@@guideline/html/index.html (letzter Zugriff 12.06.2020)
(2) Rondoni M et al. SETD2 protein levels are a novel predictor of overall survival in systemic mastocytosis. EHA25 Virtual, Abstract EP1061.
(3) Pardanani A et al. Am J Hematol 2019;94(3):363-77.
(4) Valent P. Hematology Am Soc Hematol Educ Program 2015;(1):98-105.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab