Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Juni 2017 Systemische Mastozytose: Midostaurin verdoppelt Überlebenszeiten

Die fortgeschrittene systemische Mastozytose ist eine sehr seltene myeloproliferative Erkrankung mit einer ausgesprochen schlechten Prognose. Wie eine gepoolten Analyse zweier Phase-II-Studien beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Madrid zeigte, kann der Multikinase-Inhibitor Midostaurin die Prognose solcher Patienten deutlich verbessern.
Midostaurin ist vor allem bekannt als Inhibitor von FLT3 und hat mittlerweile bereits eine US-Zulassung zur Therapie der FLT3-mutierten Akuten Myeloischen Leukämie (AML) erhalten. Die Substanz hemmt aber eine Reihe weiterer Kinasen, darunter die des KIT-Rezeptors, der bei 80-90% der systemischen Mastozytose-Erkrankungen mutiert ist (KITD816V). In zwei kleinen einarmigen Phase-II-Studien hatte Midostaurin klinische Wirkung bei diesen Patienten gezeigt mit Ansprechraten zwischen 60 und 70%.

Weil bei solchen raren Erkrankungen randomisierte Studien praktisch unmöglich sind, wurden diese beiden Studien nun gemeinsam ausgewertet, so Andreas Reiter, Mannheim, und mit historischen Daten des in Mannheim angesiedelten deutschen Mastozytose-Registers verglichen. In der gepoolten Analyse erzielte Midostaurin eine mediane Überlebenszeit von 41,4 Monaten, die damit ungefähr doppelt so lange war wie im Register (19,5 Monate; Hazard Ratio 0,50; p = 0,0007). Um für die Unsicherheiten durch das nicht randomisierte Studiendesign zu korrigieren, wurde außerdem eine Propensity Score Matching-Analyse durchgeführt, bei der der Einfluss zahlreicher weiterer Variablen berücksichtigt wird. Auch hier war Midostaurin signifikant überlegen (median 27,8 v s. 19,5 Monate; HR 0,636), und zwar in allen Subgruppen. In einer multivariaten Analyse schließlich kristallisierten sich Midostaurin, ein Alter von unter 65 Jahren und das Vorliegen einer KIT-Mutation als signifikante prognostische Variablen für das Überleben heraus. In einer Analyse, in der das Überleben nach der letzten Therapie beleuchtet wurde, konnte Midostaurin das Mortalitätsrisiko sogar um 56% reduzieren (medianes Überleben 28,7 vs. 5,7 Monate in der Register-Population; HR 0,44; p < 0,0001).

Diese Ergebnisse decken sich weitgehend mit denen einer im letzten Jahr erscheinenen Studie, in der mit Midostaurin behandelte Patienten mit systemischer Mastozytose ebenfalls mit historischen Kontrollen verglichen worden waren. Die vorteilhafte Wirkung des Inhibitors ist in allen Subgruppen von Patienten zu sehen, so Reiter, auch wenn die Patientenzahlen in einigen dieser Subgruppen sehr klein waren.

jg

Quelle: EHA 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische Mastozytose: Midostaurin verdoppelt Überlebenszeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression