Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Oktober 2019 Studiendaten bestätigen Fortschritte mit Atezolizumab und Alectinib beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom

Beim ESMO wurden neue Studiendaten zur Krebsimmuntherapie und personalisierten Medizin beim Lungenkarzinom präsentiert, z.B. Daten zum Einsatz des PD-L1-Inhibitors Tecentriq®▼(Atezolizumab): So zeigt die erste Interimsanalyse der Phase-III-Studie IMpower110, dass Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher PD-L1-Expression median mehr als 7 Monate länger überleben, wenn sie Atezolizumab anstelle einer Chemotherapie erhalten (1). Ein Update der Phase-III-Studie IMpower133 bestätigt Atezolizumab in Kombination mit Etoposid/Carboplatin zudem als neuen Standard, der Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom („extensive stage“, ES-SCLC) einen signifikanten Überlebensvorteil bietet (2). Im Bereich der personalisierten Medizin zeigt die finale PFS-Analyse der Phase-III-Studie ALEX erneut, welchen Fortschritt Alecensa®▼(Alectinib) Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC bringt: Nach 4 Jahren waren noch immer mehr als 40% der mit Alectinib behandelten Patienten progressionsfrei (3).
Die randomisierte, offene Phase-III-Studie IMpower110 untersucht die Wirksamkeit von Atezolizumab im Vergleich zu einer Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin plus Pemetrexed oder Gemcitabin) in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC mit plattenepithelialer und nicht-plattenepithelialer Histologie ohne ALK- oder EGFR-Mutationen (Wildtyp; WT). Auf dem ESMO wurde nun die erste Interimsanalyse nach einem medianen Follow-up von 15,7 Monaten präsentiert. Das zentrale Ergebnis: Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TC3/IC3-WT) überlebten im Median 7,1 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle der Monotherapie erhielten (20,2 vs. 13,1 Monate; HR: 0,595; 95 %-KI: 0,398 – 0,890, p=0,0106) (1). In der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC ist Tecentriq bislang – unabhängig vom PD-L1-Status – in Kombination mit Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie sowie alleiniger Chemotherapie zugelassen (4). Die aktuellen Studiendaten stellen nun eine weitere Therapieoption für die First-Line-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC in Aussicht und werden zeitnah bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eingereicht.

Update IMpower133-Studie: Tecentriq beim ES-SCLC als überlegener Standard bestätigt

Für Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom (ES-SCLC) ist Atezolizumab seit September 2019 als erster Checkpoint-Inhibitor überhaupt in Kombination mit der bisherigen Standardchemotherapie aus Etoposid und Carboplatin für die First-Line-Therapie zugelassen (4). Ein auf dem ESMO präsentiertes Daten-Update der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie IMpower133 nach einem Follow-up von median 22,9 Monaten bestätigt erneut den signifikanten Überlebensvorteil unter der Kombination mit Atezolizumab gegenüber der alleinigen Chemotherapie (12,3 vs. 10,3 Monate; HR=0,76; 95 %-KI: 0,60-0,95; p=0,0154) (2). Die Daten verweisen zudem darauf, dass Patienten langfristig von der Behandlung profitieren können: Mehr als ein Drittel (34%) der Patienten war unter der Kombination mit Tecentriq nach 18 Monaten noch am Leben – gegenüber rund einem Fünftel (21%) unter alleiniger Chemotherapie (2).

Update ALEX-Studie: Über 40% der Patienten mit Alecensa nach vier Jahren weiterhin progressionsfrei

Im Bereich der personalisierten Medizin bestätigt die auf dem ESMO vorgestellte, finale progressionsfreie Überlebens (PFS)-Analyse der ALEX-Studie erneut die überlegene Wirksamkeit von Alecensa in der First-Line-Therapie des ALK-positiven NSCLC: Nach vier Jahren waren noch immer 43,7% der Patienten, die mit Alecensa behandelt wurden, progressionsfrei. Für Patienten im Crizotinib-Arm konnte zu diesem Zeitpunkt keine Rate mehr zum PFS bestimmt werden. Das Update belegt zudem einen klinisch relevanten Vorteil für Alecensa hinsichtlich des Gesamtüberlebens (OS): Die 4-Jahres-OS-Rate betrug für die Alecensa-Patienten 64,5% (95%-KI: 55,6-73,4%) vs. 52,2 % (95%-KI: 42,6-64,8 %) im Crizotinib-Arm (3).

Die finale PFS-Analyse zeigt zudem: Mit 34,8 Monaten wird unter Alecensa ein dreimal so langes PFS wie unter Crizotinib erreicht (10,9 Monate). Im Vergleich zu Crizotinib reduzierte Alecensa die Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung fortschreitet, signifikant um 57 % (ITT-stratifiziertes PFS-HR=0,43; 95%-KI: 0,32-0,58; p<0,0001). Dabei blieben Patienten, die zu Studienbeginn bereits ZNS-Metastasen aufwiesen, unter Alecensa median 25,4 Monate progressionsfrei – verglichen mit 7,4 Monaten unter Crizotinib (PFS-HR=0,37; 95%-KI: 0,23-0,58). Patienten ohne ZNS-Metastasen zu Studieneinschluss erreichten mit Alecensa median über vier Jahre sogar ein PFS von 38,6 Monaten vs. 14,8 Monate unter Crizotinib (PFS-HR=0,46; 95%-KI: 0,31-0,68) (3).

Das Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil im Follow-up war konsistent zu bisherigen Daten und zusammen mit der deutlich längeren medianen Behandlungsdauer (27,7 Monate vs. 10,8 Monate unter Crizotinib) günstiger als bei Crizotinib (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Spigel et al., ESMO 2019; Oral presentation
(2) Reck et al., ESMO 2019; Oral presentation
(3) Mok T et al., ESMO 2019; Poster 1484PD
(4) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studiendaten bestätigen Fortschritte mit Atezolizumab und Alectinib beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität