Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Oktober 2019 Studiendaten bestätigen Fortschritte mit Atezolizumab und Alectinib beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom

Beim ESMO wurden neue Studiendaten zur Krebsimmuntherapie und personalisierten Medizin beim Lungenkarzinom präsentiert, z.B. Daten zum Einsatz des PD-L1-Inhibitors Tecentriq®▼(Atezolizumab): So zeigt die erste Interimsanalyse der Phase-III-Studie IMpower110, dass Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher PD-L1-Expression median mehr als 7 Monate länger überleben, wenn sie Atezolizumab anstelle einer Chemotherapie erhalten (1). Ein Update der Phase-III-Studie IMpower133 bestätigt Atezolizumab in Kombination mit Etoposid/Carboplatin zudem als neuen Standard, der Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom („extensive stage“, ES-SCLC) einen signifikanten Überlebensvorteil bietet (2). Im Bereich der personalisierten Medizin zeigt die finale PFS-Analyse der Phase-III-Studie ALEX erneut, welchen Fortschritt Alecensa®▼(Alectinib) Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC bringt: Nach 4 Jahren waren noch immer mehr als 40% der mit Alectinib behandelten Patienten progressionsfrei (3).
Die randomisierte, offene Phase-III-Studie IMpower110 untersucht die Wirksamkeit von Atezolizumab im Vergleich zu einer Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin plus Pemetrexed oder Gemcitabin) in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC mit plattenepithelialer und nicht-plattenepithelialer Histologie ohne ALK- oder EGFR-Mutationen (Wildtyp; WT). Auf dem ESMO wurde nun die erste Interimsanalyse nach einem medianen Follow-up von 15,7 Monaten präsentiert. Das zentrale Ergebnis: Patienten mit hoher PD-L1-Expression (TC3/IC3-WT) überlebten im Median 7,1 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle der Monotherapie erhielten (20,2 vs. 13,1 Monate; HR: 0,595; 95 %-KI: 0,398 – 0,890, p=0,0106) (1). In der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC ist Tecentriq bislang – unabhängig vom PD-L1-Status – in Kombination mit Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie sowie alleiniger Chemotherapie zugelassen (4). Die aktuellen Studiendaten stellen nun eine weitere Therapieoption für die First-Line-Therapie des fortgeschrittenen NSCLC in Aussicht und werden zeitnah bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eingereicht.

Update IMpower133-Studie: Tecentriq beim ES-SCLC als überlegener Standard bestätigt

Für Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom (ES-SCLC) ist Atezolizumab seit September 2019 als erster Checkpoint-Inhibitor überhaupt in Kombination mit der bisherigen Standardchemotherapie aus Etoposid und Carboplatin für die First-Line-Therapie zugelassen (4). Ein auf dem ESMO präsentiertes Daten-Update der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie IMpower133 nach einem Follow-up von median 22,9 Monaten bestätigt erneut den signifikanten Überlebensvorteil unter der Kombination mit Atezolizumab gegenüber der alleinigen Chemotherapie (12,3 vs. 10,3 Monate; HR=0,76; 95 %-KI: 0,60-0,95; p=0,0154) (2). Die Daten verweisen zudem darauf, dass Patienten langfristig von der Behandlung profitieren können: Mehr als ein Drittel (34%) der Patienten war unter der Kombination mit Tecentriq nach 18 Monaten noch am Leben – gegenüber rund einem Fünftel (21%) unter alleiniger Chemotherapie (2).

Update ALEX-Studie: Über 40% der Patienten mit Alecensa nach vier Jahren weiterhin progressionsfrei

Im Bereich der personalisierten Medizin bestätigt die auf dem ESMO vorgestellte, finale progressionsfreie Überlebens (PFS)-Analyse der ALEX-Studie erneut die überlegene Wirksamkeit von Alecensa in der First-Line-Therapie des ALK-positiven NSCLC: Nach vier Jahren waren noch immer 43,7% der Patienten, die mit Alecensa behandelt wurden, progressionsfrei. Für Patienten im Crizotinib-Arm konnte zu diesem Zeitpunkt keine Rate mehr zum PFS bestimmt werden. Das Update belegt zudem einen klinisch relevanten Vorteil für Alecensa hinsichtlich des Gesamtüberlebens (OS): Die 4-Jahres-OS-Rate betrug für die Alecensa-Patienten 64,5% (95%-KI: 55,6-73,4%) vs. 52,2 % (95%-KI: 42,6-64,8 %) im Crizotinib-Arm (3).

Die finale PFS-Analyse zeigt zudem: Mit 34,8 Monaten wird unter Alecensa ein dreimal so langes PFS wie unter Crizotinib erreicht (10,9 Monate). Im Vergleich zu Crizotinib reduzierte Alecensa die Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung fortschreitet, signifikant um 57 % (ITT-stratifiziertes PFS-HR=0,43; 95%-KI: 0,32-0,58; p<0,0001). Dabei blieben Patienten, die zu Studienbeginn bereits ZNS-Metastasen aufwiesen, unter Alecensa median 25,4 Monate progressionsfrei – verglichen mit 7,4 Monaten unter Crizotinib (PFS-HR=0,37; 95%-KI: 0,23-0,58). Patienten ohne ZNS-Metastasen zu Studieneinschluss erreichten mit Alecensa median über vier Jahre sogar ein PFS von 38,6 Monaten vs. 14,8 Monate unter Crizotinib (PFS-HR=0,46; 95%-KI: 0,31-0,68) (3).

Das Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil im Follow-up war konsistent zu bisherigen Daten und zusammen mit der deutlich längeren medianen Behandlungsdauer (27,7 Monate vs. 10,8 Monate unter Crizotinib) günstiger als bei Crizotinib (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Spigel et al., ESMO 2019; Oral presentation
(2) Reck et al., ESMO 2019; Oral presentation
(3) Mok T et al., ESMO 2019; Poster 1484PD
(4) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studiendaten bestätigen Fortschritte mit Atezolizumab und Alectinib beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression