Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Mai 2017 Studien zur hypofraktionierten IMRT und CyberKnife zeigen gute Überlebensraten

In einer Studie des European Institute of Oncology in Mailand wurde die hypofraktionierte IMRT mit TomoHelical™ bei 121 Patientinnen nach einer Mastektomie untersucht. Die Studie konnte zeigen, dass umliegendes Gewebe optimal geschont werden konnte. Nebenwirkungsprofile und Toxizitätsraten waren bei allen Patientinnen gut. 85% der Patientinnen wiesen auch nach über einem Jahr noch niedrige Toxizitäten auf.
Prostatakrebs

Toxizitäten und Überlebensraten wurden in einer Studie des San Raffaele Scientific Institut in Mailand zur hypofraktionierten TomoTherapie mit Bestrahlung der Lymphknoten im Becken untersucht. Die rezidivfreien Überlebensraten nach 5 bzw. 7 Jahren waren mit 87% bzw. 80% gut; die krebsspezifischen Überlebensraten betrugen sogar 98% bzw. 96%. Die Behandlung wurde gut vertragen.
 
CyberKnife System – Prostatakrebs

Sicherheit, Effektivität und Lebensqualität wurden in 309 Patienten mit Prostatakrebs (niedriges oder mittleres Risiko) untersucht, die mit dem CyberKnife behandelt wurden. In beiden Risikogruppen zeigten sich exzellente Tumorkontrollraten: 97% der Patienten waren nach 5 Jahren rezidivfrei. Vorübergehende Einschränkungen der Lebensqualität durch Darm- oder Blasenbeschwerden legten sich und gingen wieder auf das Ausgangslevel zurück.
 
Rezidive

Die erneute Bestrahlung von Körperregionen mit Rezidiven gilt allgemein als schwierig. Vier Studien konnten jedoch bestätigen, dass dies mit dem CyberKnife möglich ist. Untersucht wurden Patienten mit Prostata- und Enddarmkrebs sowie mit hochgradigen Gliomen. Das Ergebnis: Die erneute Bestrahlung wurde gut vertragen und konnte die lokalisierten Rezidive gut kontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studien zur hypofraktionierten IMRT und CyberKnife zeigen gute Überlebensraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.