Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juli 2018 Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Für ihre Entwicklung neuer Therapieansätze bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erhält die Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Bonn im Rahmen eines durch die Europäische Union unterstützten internationalen Verbundprojektes eine Förderung über die kommenden drei Jahre. Die Bonner Arbeitsgruppe „Translationale Therapieforschung beim Pankreaskarzinom“ ist Teil eines internationalen Konsortiums, das jetzt erneut erfolgreich begutachtet wurde. Unter der Initiierung und Federführung der Bonner Onkologen war es bereits bei einem anderen Verbundantrag zum Pankreaskarzinom erfolgreich. Von der jetzigen Förderung von etwa 3,5 Millionen Euro erhält das Universitätsklinikum Bonn 250.000 Euro.
Anzeige:
Fachinformation
Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind tückisch. Sie werden meist spät entdeckt, weil sie zunächst kaum Beschwerden machen. Nur etwa 10-15% der Pankreastumore – wie sie medizinisch genannt werden – können zum Zeitpunkt der Diagnose noch durch eine Operation entfernt werden. Ungeachtet der Fortschritte der letzten Jahre in der Therapie bösartiger Erkrankungen zeichnet sich das Pankreaskarzinom durch eine Resistenz gegen viele neu entwickelte Substanzen aus und hat im fortgeschrittenen Stadium weiterhin eine sehr ungünstige Prognose.
 
„Unser Hauptziel ist die Suche nach neuen therapeutischen Angriffszielen und darauf aufbauend die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Diese Unterstützung ermöglicht es uns, unsere aktuell laufenden Arbeiten, die bereits zuvor von der EU und der Deutschen Krebshilfe gefördert wurden, in einem neuen Projekt weiter voranzutreiben. Zudem stellt diese eine wichtige Auszeichnung unserer langjährigen Vorarbeiten auf diesem Gebiet dar", freut sich Arbeitsgruppenleiter PD Dr. Georg Feldmann, Oberarzt an der Medizinischen Klinik III für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Onkologie, Hämatologie, Immunonkologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Bonn.
 

Besserer Zugang zu klinischen Studien für Betroffene
 
„Noch immer geschieht es aus unserer Sicht viel zu häufig, dass Patienten, die an einem Pankreaskarzinom erkranken, nicht das volle Spektrum an aktuell verfügbaren therapeutischen Möglichkeiten erhalten, und derzeit werden weniger als jeder Zwanzigste dieser Patienten im Rahmen von klinischen Studien behandelt. Erklärtes Ziel muss es sein, neben der Aufdeckung neuer Therapieansätze im Labor auch den Zugang zu klinischen Studien für alle Patienten mit Pankreaskarzinomen zu verbessern, da nur so langfristig die Behandlungsmöglichkeiten für diese schwerwiegende Erkrankung verbessert werden können", fordert Prof. Dr. Peter Brossart, Direktor der Medizinischen Klinik III am Bonner Universitätsklinikum.
 
Aus diesem Grund gibt es an seiner Klinik bereits seit Jahren eine Spezialsprechstunde für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, wo diese Fragestellungen entsprechend der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit jedem Patienten individuell sorgfältig geprüft werden können. „Die aktuelle Auszeichnung durch die EU-Projektförderung ist für mich eine weitere Bestätigung, unsere Anstrengungen zum Wohle unserer Patienten allen Widerständen und Schwierigkeiten zum Trotz unbeirrt fortzusetzen“, betont Prof. Brossart. „Dazu wird nicht zuletzt auch die hier bewilligte Exzellenzförderung unserer kliniknahen Grundlagenforschung auf diesem Gebiet durch die Europäische Union weiter mit beitragen."
 
Die Entwicklung neuer gegen das Pankreaskarzinom gerichteter Therapieansätze sowie die Behandlung von Patienten mit dieser Erkrankung sind ein Forschungsschwerpunkt der Medizinischen Klinik III, die auf diesem Gebiet eng mit anderen Abteilungen am Uniklinikum Bonn innerhalb des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) Bonn zusammenarbeitet. Das CIO ist ein durch die Deutsche Krebshilfe unterstützter Zusammenschluss der Universitätskliniken Köln und Bonn auf dem Gebiet der Krebsforschung.

Johannes Seiler

Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.