Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Oktober 2018 Startschuss für Lungenklinik Mitte ist gefallen

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Lungenkrebszentrums gaben die DRK Kliniken Berlin am Donnerstag den Startschuss für die neue „Lungenklinik Mitte“ bekannt. Die Klinik soll zukünftig die Fachabteilungen Pneumologie und Thoraxchirurgie miteinander vereinen, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit der beiden Bereiche zum Wohle des Patienten weiter zu stärken.
Anzeige:
Die Zusammenführung der Kliniken für Thoraxchirurgie und Innere Medizin (Schwerpunkt Pneumologie und Schlafmedizin) soll eine Kompetenzbündelung der Mediziner aus beiden Fachbereichen ermöglichen. Prof. Dr. med. Bernd Schmidt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, beschreibt das neue Konzept wie folgt: „Die Fachbereiche rücken unter dem gemeinsamen Dach Lungenklinik Mitte noch enger zusammen. Durch die stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit von chirurgischen und internistischen Experten bei verschiedenen Lungenerkrankungen können wir  sicherstellen, dass unsere Patienten bestens versorgt sind und alle medizinischen Aspekte einer Erkrankung in der Behandlung berücksichtigt werden können“. Insbesondere dank vereinfachter Organisationsstrukturen und Prozesse in der neuen Klinik soll die Zusammenarbeit des medizinischen Personals künftig noch intuitiver ablaufen.
 
In der Lungenklinik Mitte werden künftig neben Lungenkrebs und Lungenmetastasen auch chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), sowie seltene Lungenerkrankungen, wie beispielsweise Lungenfibrosen oder Patienten mit Luftansammlungen im Brustkorb (Pneumothorax), gemeinsam und unter einem Dach versorgt. Bereits vor der Umstrukturierung setzten sich die Behandlungsteams neben Ärzten der Klinik für Thoraxchirurgie und der Pneumologie aus internen und externen Experten diverser Fachdisziplinen zusammen. Dazu zählen unter anderem die Bereiche Radiologie, Intensivmedizin, Onkologie und Palliativmedizin sowie die Zentrale Notaufnahme.  
 
Die Neuorganisation als Lungenklinik Mitte rückt diese Bereiche nun noch stärker zusammen, um eine Rundumversorgung der Patienten mit Erkrankungen der Lunge und des Brustkorbes (Thorax) zu gewährleisten. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachabteilungen erstreckt sich dabei von der Prävention über die Diagnostik und Therapie bis hin zur Nachbehandlung der Patienten. „Uns ist wichtig, Patienten auf dem Weg der Behandlung bei jedem Schritt zur Seite zu stehen. Dazu gehört für uns neben der präventiven Beratung auch die enge Begleitung nach der Entlassung, damit die Patienten gut zurück in den Alltag finden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Paul Schneider, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie.
 
Um einen nachhaltigen Beitrag zur Lungengesundheit zu leisten, haben die DRK Kliniken Berlin | Mitte bereits vor 10 Jahren den Bereich der Lungenheilkunde ausgebaut und um das Lungenkrebszentrum erweitert. Als eines von sechs Berliner Zentren trägt das Lungenkrebszentrum das Zertifikat  der Deutschen Krebsgesellschaft. Seitdem konnten dort mehr als 3.000 Patienten anhand modernster Therapieverfahren erfolgreich behandelt werden.
 
Im Rahmen einer Festveranstaltung feierte das Lungenkrebszentrum am 11. Oktober 2018 sein zehnjähriges Bestehen. In ihrem Grußwort unterstrich Oberin Doreen Fuhr den hervorragenden Ruf des Lungenkrebszentrums weit über Berlin hinaus; zugleich lobte die Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft Berlin dessen überaus professionelle medizinische und pflegerische Patientenversorgung. Mit der Unterstützung von Onkologie- und Palliativschwestern werde im Lungenkrebszentrum ein onkologisches Konzept umgesetzt, das sich in hohem Maße an den Bedürfnissen der schwerkranken Patienten ausrichtet, so Oberin Fuhr. Christian Reuter, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, betonte in seinem Grußwort, dass das Lungenkrebszentrum seit zehn Jahren ein fester Anker in der Berliner Krebsversorgung sei. Insbesondere der besondere Stellenwert der Rotkreuzschwestern und der professionellen Pflege ermögliche dabei eine bestmögliche Versorgung von Krebspatienten.
 
TERMINHINWEIS: Die Lungenklinik Mitte präsentiert sich am Samstag, den 13. Oktober 2018, von 10 bis 14 Uhr beim Lungen- und Gefäßtag in den DRK Kliniken Berlin | Mitte (Drontheimer Straße 39-40, 13359 Berlin). Bei dem Aktionstag für Interessierte und Betroffenen klären Spezialisten über Risiken, Vorbeugung und Behandlung von Infektionen der Luftwege, krankhafter Überblähung und Krebserkrankungen der der Lunge auf. Mehr Informationen unter http://www.drk-kliniken-berlin.de/mitte/krankenhaus-mitte/patientenveranstaltung/


 

Quelle: DRK Kliniken Berlin | Mitte


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Startschuss für Lungenklinik Mitte ist gefallen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.