Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Dezember 2018 Stammzelltransplantation: GVHD durch Blockade des Zytokins GM-CSF im Mausmodell unterdrückt

Die Transplantation von Stammzellen ist eine wirksame Therapie gegen Leukämie. Doch in vielen Fällen greifen die Spenderzellen das Gewebe des Empfängers an – oft mit tödlichem Ausgang. Forschende der Universität Zürich haben nun einen Botenstoff identifiziert, der dabei eine Schlüsselrolle spielt. Die Blockierung dieses Botenstoffs könnte die Überlebenschancen signifikant verbessern.
Anzeige:
Für Menschen, die an Leukämie oder Multiplem Myelom erkrankt sind, bietet eine Stammzelltherapie die Chance auf eine vollständige Genesung. Hierfür werden die vom Krebs befallenen Zellen zunächst durch Chemotherapie oder Bestrahlung zerstört und dann durch gesunde Blutstammzellen eines Spenders ersetzt. Die Spenderzellen produzieren nicht nur neue Blutzellen, sondern eliminieren auch die restlichen Krebszellen im Körper der Patienten und verhindern so einen späteren Rückfall.

Eine gefährliche Abstossungsreaktion

Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Risiko: In 30-60% der Fälle attackieren und zerstören die Spenderzellen das gesunde Gewebe des Empfängers – betroffen sind v.a. die Leber, der Darm und die Haut. Bei etwa der Hälfte der Betroffenen führt eine solche Graft-versus-Host-Reaktion sogar zum Tod. Deshalb versuchen die Ärzte, die Reaktion mit Medikamenten, die das Immunsystem hemmen, zu unterdrücken. Doch dieses Vorgehen hat auch einen Nachteil: Es vermindert die Abtötung der restlichen Krebszellen durch die Spenderzellen. „Es bräuchte dringend eine Methode, welche die Graft-versus-Host-Reaktion reduziert, aber gleichzeitig die Wirkung der transplantierten Zellen gegen die Krebszellen erhält", sagt Prof. Burkhard Becher vom Institut für Experimentelle Immunologie der UZH.

Ein Zytokin löst den Angriff aus

Seinem Team ist nun in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Zürich und dem Universitätsklinikum Freiburg ein wichtiger Schritt in diese Richtung gelungen. Die Forschenden konnten nachweisen, dass ein Botenstoff des Immunsystems, das Zytokin GM-CSF, ein entscheidender Faktor für das Auslösen der Graft-versus-Host-Reaktion ist. Dieses Zytokin, das von einer bestimmten Art von weißen Blutzellen produziert wird, hilft gesunden Menschen bei der Bekämpfung von Entzündungen.

Die Forscher konnten im Mausmodell zeigen, dass Spenderzellen bei der Graft-versus-Host-Reaktion große Mengen an GM-CSF produzieren. Erhielten die Mäuse jedoch Spenderzellen, die den Botenstoff nicht herstellen konnten, so waren sie vor der Abstossungsreaktion geschützt. „Das Ausschalten dieses Zytokins ist also eine sehr präzise Methode, um die Gewebeschäden durch die Graft-versus-Host-Reaktion zu unterdrücken", so Becher.

Der Effekt gegen Krebszellen bleibt erhalten

Allerdings befürchteten die Immunologen zunächst, dass das Ausschalten von GM-CSF auch die Fähigkeit der Spenderzellen beeinträchtigt, die Tumorzellen abzutöten. Doch weitere Untersuchungen ergaben, dass dies nicht der Fall war. „Dies war für uns ein wirklich überraschendes Ergebnis", sagt Sònia Tugues, eine der Erstautorinnen der Studie, „denn bis jetzt dachte man, dass diese beiden Reaktionen durch den gleichen Mechanismus des Immunsystems gesteuert werden." Die Forscher glauben deshalb, dass sie auf eine Methode gestossen sind, mit der sich erwünschte und unerwünschte Aktivitäten der Spenderzellen voneinander entkoppeln lassen.

Die Ergebnisse von der Maus auf den Menschen übertragen

Als nächstes überprüften die Wissenschaftler, ob GM-CSF im Menschen die gleiche zentrale Rolle spielt wie in der Maus. Hierfür analysierten sie Proben von Patienten, die von einer Graft-versus-Host-Reaktion betroffen waren. Es zeigte sich, dass die Produktion des Zytokins in diesen Proben ebenfalls erhöht war – je stärker die Patienten unter der Graft-versus-Host-Reaktion litten, umso höher war der gemessene Wert.

Die Forschenden möchten nun in einer klinischen Studie testen, ob die Blockade von GM-CSF die Graft-versus-Host-Reaktion nach einer Stammzell-Transplantation unterdrücken kann. Hierfür stehen sie schon in Kontakt mit einem Unternehmen, das einen monoklonalen Antikörper gegen GM-CSF entwickelt hat. „Wenn dabei trotzdem die Anti-Tumor-Wirkung erhalten bleibt, wird die Erfolgsquote der Stammzelltherapien steigen und mit viel weniger Risiko verbunden sein", so Becher. „Dieser therapeutische Ansatz ist besonders vielversprechend für die Patienten mit der schlechtesten Prognose und dem größten Sterberisiko."

Quelle: Universität Zürich

Literatur:

Tugues S, Amorim A, Spath S et al.
Graft-versus-host disease, but not graft-versus-leukemia immunity, is mediated by GM-CSF–licensed myeloid cells.
Science Translational Medicine, 28 November 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stammzelltransplantation: GVHD durch Blockade des Zytokins GM-CSF im Mausmodell unterdrückt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren