Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Mai 2018 Spezialzentren für Tumoren und Fehlbildungen bei Kindern

Fehlbildungen bei Neugeborenen wie Gallengangs-Verschlüsse oder angeborene Zwerchfellhernien gehören zu den Seltenen Erkrankungen und erfordern aufwändige Korrekturoperationen. Ähnliches gilt für die Therapie von Tumoren, die Kinder etwa an Niere, Leber oder Weichteilen entwickeln. Um die medizinische Versorgung der jungen Patienten zu verbessern, fordern Experten eine Konzentration dieser Behandlungen an Spezialkliniken. Warum eine Zentralisierung sinnvoll ist, erläuterten Experten gestern auf einer Pressekonferenz anlässlich des 135. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).
Anzeige:
Fachinformation
Die Behandlung der Krebserkrankungen im Kindesalter hat große Fortschritte gemacht. Noch Ende der 70er Jahre verstarben 80% der Kinder relativ kurze Zeit nach der Operation – heute überleben 80% der kleinen Patienten fünf Jahre und länger, viele erreichen das Erwachsenenalter. „Die Gründe für den Erfolg liegen in der Zusammenarbeit spezialisierter Zentren, die alle Behandlungen protokolliert und daraus optimale Behandlungsstrategien entwickelt haben“, erklärt DGCH-Präsident Prof. Dr. med. Jörg Fuchs.
 
Dieser Prozess müsse nun weitergeführt werden, fügt der Tübinger Kinderchirurg hinzu. Denn viele der zunächst erfolgreich behandelten Kinder entwickeln im Laufe der Zeit Metastasen, erleben einen Rückfall oder erleiden eine zweite Krebserkrankung an der Schilddrüse oder in Form einer Leukämie. In diesen Fällen sind die Behandlungserfolge mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von unter 40% deutlich schlechter.
 
„Um die Behandlungsergebnisse auch bei fortgeschrittenen Tumoren und Zweitkrebserkrankungen zu verbessern, benötigen wir eine Zentralisierung der Kinderkrebsbehandlungen in wenigen Spezialeinrichtungen“, sagt Fuchs. Dort würden internationale Behandlungsprotokolle erstellt, verglichen und Therapiestrategien erneut optimiert. Etwa 1.800 Kinder erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Krebs.
 
Die Notwendigkeit einer Konzentration hat auch die deutsche Krebsgesellschaft erkannt und im zurückliegenden Jahr eine Zertifizierung von kindlichen Zentren zur Krebsbehandlung gestartet – erforderlich für eine Zertifizierung sind unter anderem Behandlungszahlen von mindestens 30 Neuerkrankungen pro Jahr. „Dieser Weg, die Expertise auf wenige Zentren zu konzentrieren, ist richtig, um die Ergebnisse weiter zu verbessern“, sagt Fuchs.
 
Gleiches fordern die Kinderchirurgen für die Behandlung von angeborenen Fehlbildungen, die in Deutschland höchstens 200 bis 250 Mal pro Jahr auftreten. Gemäß Art. 24 der UN-Kinderrechtskonventionen sollte jedem Kind das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit zukommen „Realität ist, dass viele kleine kinderchirurgische Einheiten diese komplizierten Korrektureingriffe durchführen, häufig seltener als einmal jährlich“, erläutert Prof. Dr. med. Dr. h. c. Lucas Wessel, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH).
 
„Die Folgen der begrenzten Operationserfahrung sind für Betroffene oftmals sehr unbefriedigend und werden seit Jahrzehnten von Selbsthilfeorganisationen beklagt“, fügt der Direktor der Kinderchirurgischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim hinzu. Eine weitgehende Zentralisierung der Behandlung seltener Fehlbildungen in Deutschland würde zu einer Verbesserung der Operationsergebnisse, zu einer Abnahme schwerwiegender Komplikationen und Folgeerkrankungen samt Folgeoperationen führen und damit die Teilhabe der Betroffenen gewährleisten.
 
„Dafür kommen alle Fehlbildungen in Frage, die schon vor der Geburt diagnostiziert werden, so dass eine rechtzeitige Verlegung möglich ist“, sagt Wessel. Die Zentren sollten mit den 4 „European Reference Networks“ (ERN) für Seltene Erkrankungen im Kindesalter vernetzt sein. Die ERN-Netzwerke tauschen europaweit Informationen zu Therapie, Diagnostik und Nachsorge bei Fehlbildungen aus, um die Therapie zu optimieren.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spezialzentren für Tumoren und Fehlbildungen bei Kindern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren