Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Januar 2018 Spezialistin für Immunonkologie verstärkt Leipziger Krebsmedizinische Expertise

Seit Mitte Dezember leitet Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl als neuberufene Professorin für Immunonkologie der Universität Leipzig und des Fraunhofer IZI das Institut für Klinische Immunologie am Universitätsklinikum Leipzig. Gleichzeitig übernimmt Köhl die Leitung des Leipziger Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie. Die Forscherin mit Spezialisierung auf zelluläre Immuntherapien war bisher als Professorin an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig.
„Es gibt bereits sehr gute Erfolge für die Immunonkologie bei Kindern und jungen Erwachsenen mit einer bestimmten Leukämieart, der Akuten Lymphatischen Leukämie vom "B-Zell-Typ". Dies gelingt leider noch gar nicht oder sehr unzureichend bei Patienten mit soliden Tumoren. Allerdings wird weltweit intensiv daran gearbeitet, um diese Therapiemöglichkeit auch für verschiedene Krebserkrankungen einzusetzen. Darüber hinaus versuchen wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern solche maßgeschneiderten Krebstherapien zu optimieren, zum Beispiel als Kombination aus einem Zellprodukt, gerichtet gegen die Krebszelle, und einem "Immuncheckpoint-Inhibitor" zur Immunmodulation, damit die Immunzelle die Krebszelle gezielt angreifen kann und nicht daran gehindert wird“, erklärt Prof. Ulrike Köhl.

Köhl forscht seit Jahren auf dem Gebiet der Zell- und Gentherapie, zuletzt an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo sie seit 2012 das Institut für Zelltherapeutika leitete. Zuvor war die 54-jährige Biologin und Medizinerin in verschiedenen Positionen viele Jahre am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main tätig. Ihr Schwerpunkt in der experimentellen Medizin und vor allem der Entwicklung von Immuntherapien führte sie zudem in die USA an das MD Anderson Cancer Center in Houston.

„Wir freuen uns sehr, dass Prof. Ulrike Köhl jetzt unser Team der Krebsexperten und Immunspezialisten mit ihrer Erfahrung und ihren innovativen Ansätzen zur Verbesserung der Therapien ergänzt“, so Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand am Universitätsklinikum Leipzig. „Auf diese Weise werden wir unseren Krebspatienten noch frühzeitiger neueste Entwicklungen in der modernen Krebstherapie anbieten und so auch die Heilungschancen weiter verbessern können.“ '

Auch Prof. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, sieht in der Neuberufung eine besondere Chance: „Durch die erneute Verbindung einer Universitätsprofessur mit der Leitung eines Fraunhofer-Instiuts in Personalunion erhoffen wir uns wichtige Impulse für beide Seiten“, so die Rektorin. „Gerade solche Verbindungen gehören zu den Stärken des Forschungsstandortes Leipzig mit seinem Fokus auf Lebenswissenschaften, den wir auf diesem Wege zu einem zukunftsträchtigen Bereich weiterentwickeln können.“

Ihre mit vielen Hoffnungen verbundenen Forschungen, die auch den Einsatz von Zell- und Gentherapien bei Transplantationen und in der regenerativen Medizin umfassen, will Prof. Köhl nun am Universitätsklinikum Leipzig fortsetzen und intensivieren. „Mit dem Wechsel nach Leipzig und der neuen Doppelfunktion ergeben sich für meine Arbeit hervorragende Bedingungen“, so Köhl. „Vor allem die Verbindung mit dem sehr gut aufgestellten universitären Krebszentrum (UCCL) unter Leitung von Prof. Florian Lordick bietet ein fantastisches Umfeld für die gemeinsame Arbeit an Krebstherapien.“ Durch die geplante Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen UKL und Fraunhofer-Institut an dieser Stelle können modernste Verfahren künftig sehr schnell in der Patientenbehandlung am UCCL eingesetzt werden.

Am Fraunhofer IZI beerbt Köhl den bisherigen Institutsleiter und Gründer des Instituts, Prof. Frank Emmrich. „Ich freue mich, das Institut in die Hände einer so erfahrenen und bestens vernetzten Kollegin übergeben zu können, die sich seit vielen Jahren erfolgreich mit der klinischen Entwicklung von Arzneimitteln für neuartige Therapien beschäftigt“, so Emmrich. Durch die räumliche und personelle Nähe zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung wird in Leipzig ein einzigartiges Zentrum zur Entwicklung, Herstellung und klinischer Prüfung von Zell- und Gentherapeutika etabliert. Köhl setzt dabei auf eine enge Vernetzung der umfangreichen Reinraumkapazitäten und der Kompetenzen in der präklinischen Entwicklung bei Fraunhofer mit den umfassenden klinischen Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten des Universitätsklinikums, aber auch auf den Ausbau der Kooperationen mit vielen weiteren universitären und außeruniversitären Partnern.
Neben neuen Therapieansätzen sollen in der Zusammenarbeit zwischen Fraunhofer IZI und UKL zukünftig auch verstärkt neue Technologien zum Immunmonitoring, funktionale Assays und therapiebegleitende Diagnoseverfahren erforscht sowie automatisierte Herstellungsverfahren entwickelt werden.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig AöR


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spezialistin für Immunonkologie verstärkt Leipziger Krebsmedizinische Expertise"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich